Skip to content

Tom Becker beim Jugendlandtag NRW in Düsseldorf

Sven Wolf.Pressemitteilung des SPD-Landtagsabgeordneten Sven Wolf

Am Donnerstag, 14. Juli, startet die vierte Auflage des Jugendlandtags NRW, wo Jugendliche für drei Tage den Platz eines Abgeordneten einnehmen und drei Tage lang im Rahmen eines Planspiels das parlamentarische Leben und damit die Arbeitsweise des Landtags von Nordrhein-Westfalen kennen lernen. In diesem Jahr wird sich der Jugend-Landtag mit den Themen „Alkoholkonsum einschränken“ und „Schule zukunftsfähig machen“ beschäftigen. Hausführungen, Fraktionssitzungen, Pressekonferenzen, öffentliche Anhörungen von Experten, Ausschuss-Sitzungen und ein „Parlamentarischer Abend“ mit den echten Abgeordneten stehen für die Jugendlichen von Donnerstag bis Samstag auf dem Programm. Ein Höhepunkt wird sicherlich die Plenarsitzung sein, welche am Samstag, 16. Juli, ab 10 Uhr stattfinden wird. Diese wird live im Internet übertragen und kann auch von der Besuchertribüne aus verfolgt werden. Auf Vorschlag des Remscheider Landtagsabgeordneten Sven Wolf wird der Vorsitzende des Remscheider Jugendrates, Tom Becker (Foto links), für drei Tage seinen Platz im Landtag einnehmen und sich mit dem Thema „Schule zukunftsfähig gestalten“ beschäftigen. „Ich habe mich bewusst für einen „Politik-Profi“ vom Remscheider Jugendrat entschieden, der sich in den Gremiensitzungen Gehör verschaffen und dem Jugend-Landtag einen inhaltlichen Stempel aufdrücken kann!“ so der Remscheider Landtagsabgeordnete Sven Wolf über die Wahl seines Vertreters Tom Becker. „Ich hoffe nur, dass Tom Becker nicht auf den Geschmack kommt und mir bei der nächsten Wahl meinen Platz in Düsseldorf streitig machen will!“ so Wolf mit einem Augenzwinkern. (Antonio Scarpino)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

In der ersten Fraktionssitzung der SPD-Fraktion des Jugendlandtags ist am Freitag Abend Tom Becker zum Fraktionsvorsitzenden gewählt worden. Der junge Abgeordnete aus Remscheid konnte auf seine politische Erfahrung aus dem Jugendrat verweisen und überzeugte in der persönlichen Vorstellung. Gestern ging es dann inhaltlich zur Sache. Ab 9.30 Uhr beschäftigten sich die jugendlichen Abgeordneten in Fraktionssitzungen, Expertenanhörungen und Ausschüssen mit den Anträgen für das heutige Plenum. „Die Beratungen gestern waren überraschend erfolgreich“, fasste Tom Becker als Ergebnis zusammen. „Der Ausschuss hat den Änderungsantrag meiner Fraktion zur Initiative ‚Schule zukunftsfähig gestalten‘ quasi unverändert übernommen. Der Teil zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben war zu allgemein – wir haben das in einem 3-Punkte Programm konkretisiert. Information alleine reicht nicht aus – individuelle Beratung und praxisorientierte Erfahrung müssen dazukommen.“ Den Abschluss am Freitag bildete der Parlamentarische Abend, an dem auch die „eigentlichen Abgeordneten“ teilnahmen. „Aus meiner Sicht war es eine gute Wahl, einen vor Ort erfahrenen Politiker nach Düsseldorf zu senden - so wie es die Remscheider bei ihrer Wahl in 2010 ja auch getan haben“, schmunzelte Sven Wolf.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!