Skip to content

Musiktheater als Ergebnis von "Darstellen und Gestalten"

Fotos: Lothar Kaiser

Kleine Geschichten erfinden, kurze Theatertexte schreiben, improvisieren, Bühnenbeleuchtung ausprobieren, experimentieren - das ist Darstellen und Gestalten. Und "Darstellen und Gestalten" hieß auch der Theaterkurs des 9. Jahrgangs der Albert-Einstein-Schule, in dem im zurückliegenden Schuljahr ein komplettes Musiktheaterstück entstand. „Unsere Welt - Freunde, Musik und ein Austauschschüler“ haben die 13 Schülerinnen und sieben Schüler es genannt, die daran mitgewirkt haben. Das ganze Schuljahr 2010/2011 über haben sie mit ihrem Lehrer Albert Groth daran geschrieben, Szenen eingeübt, Songs ausgesucht, diese einstudiert, Texte gelernt und sich mit Licht und Bühnentechnik vertraut gemacht. Jede und jeder hat eine Aufgabe, vor und hinter den Kulissen. Auf der Bühne der „Kraftstation“ an der Honsberger Straße standen gestern Nachmittag acht Mädchen und  sieben Jungen. Die Premiere fand vor Klassenkameradinnen und -kameraden statt. Die zweite öffentliche Vorstellung folgt am Mittwoch, 20. Juli, um 19 Uhr, wiederum in der „Kraftstation“. Karten zum Preis von zwei Euro gibt es bei Groth Groth in der Albert-Einstein-Schule.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!