Skip to content

... und als dann Kai aus der Kiste kam, waren alle baff

Keine Disko am Bahnhof, aber ein großer Saal zum Feiern“, titelte der Waterbölles vor der gestrigen Ratssitzung. Damit war der Plan des Lübecker Bahnhofsinvestors HBB gemeint, im Obergeschoss des „Kaufland“-Gebäudes am Hauptbahnhof statt einer Diskothek, wie im Städtebaulichen Vertrag mit der Stadt Remscheid vereinbart, eine „allgemeine Versammlungsstätte für diverse Veranstaltungen wie Hochzeiten, Konzerte, Abifeten, Betriebsfeste usw.“ einzurichten. So die Vorlage der Verwaltung, der der Rat gestern zustimmen sollte. Tat er aber nicht!

Grundsätzliche Bedenken hatte die CDU-Fraktion. Bernd Quinting: „Am 11. April hat unsere Fraktion die Räume besichtigt. Damals hieß es, es gäbe zwei potenzielle Diskothekenbetreiber!“ Die Stadt habe jedenfalls keine Veranlassung, HBB eine Nutzungsänderung zu erlauben. „Wir sollen an dem bestehenden Vertrag festhalten!“  Fraktionskollege Karl Heinz Humpert: „Wenn die Interessenten  inzwischen wieder abgesprungen sind, muss es am Mietpreis gelegen haben. Dann muss HBB eben mit dem Preis runter gehen!“  Wieland Gühne (W.i.R.) appellierte an die übrigen Fraktionen, „das Faustpfand Disko nicht aus der Hand zu geben, zumal die Stadt HBB in der Vergangenheit schon einige Male „ohne Not mit verdammt viel Geld entgegengekommen“ sei (z.B. Fassadengestaltung, Bowlingbahn, Tiefgarage, Stützmauer,Kletterwand).  Wenn es aber nicht anders gehe, habe der Antrag der Wählergemeinschaft, von HBB als Ausgleich für ein neuerliches Entgegenkommen die fortlaufende Pflege, den Winterdienst sowie alle anfallenden Arbeiten und Kosten für die gärtnerische und bauliche Erhaltung der Flächen des Bahnhofsvorplatzes (Nord), des Bahnhofsgartens (Nord), der Rasenrampe, der Florentiner Treppe und des Pirna-Platzes zu verlangen, habe das Ziel, weiteren Schaden von der Stadt abzuwenden.

„Der Antrag hat Charme“, befand Fritz Beinersdorf, Fraktionsvorsitzender der Linken. „Er ist charmelos“ (hörte sich an wie „schamlos“, meinte dagegen der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolf Lüttinger und setzte nach „…fast erpressermäßig“. Und auch David Schichel von den Grünen sprach gegen den Antrag der W.i.R.: „Wir können uns doch nicht jeden Leerstand versilbert lassen.“ Auch er sehe am Hauptbahnhof gerne eine Disko für junge Leute, aber wenn sich nun mal kein Betreiber finde…Ein Verzicht auf die vereinbarte Diskothek sei das falsche Signal an die Remscheider Jugend, wandte Karl Heinz Humpert (CDU) ein. Wie wäre es denn, versuchte Hans Peter Meinecke (SPD) einem Kompromiss, „wenn die Diskothek im Vertrag so stehen bleibt und wir für die zehn Jahre, die jetzt ein Geschäftsmann die Räume als Versammlungsstätte mieten will, die Stadt eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Dann behalten wir in punkto Disko einen Fuß in der Tür!?“ Wenn die Mietzeit abgelaufen oder der Mieter vorzeitig abgesprungen sei, müsste der Rat erneut gefragt werden.

Die W.i.R. richtete sich vermutlich bereits darauf ein, mit ihrem Antrag von der Ratsmehrheit abgebügelt zu werden, und der Kompromiss von Meinecke schien mehrheitsfähig zu sein,  da überraschte Baudezernent Dr. Christian Henkelmann Politiker, Zuhörer und Pressevertreter mit der Nachricht, Harald Ortner, Geschäftsführer von HBB, habe am Nachmittag vom Handy aus mitgeteilt, der Mietvertrag mit dem Betreiber sei bereits für zehn Jahre abgeschlossen mit einer Option für weitere fünf Jahre. Geplant sei eine „Diskothek auf 700 Quadratmetern mit weiteren Freizeitmöglichkeiten auf den übrigen 300 Quadratmetern“. Das weirkte wie der Auftritt von "Kai aus der Kiste". Karl Heinz Humpert: „Ich bin baff!“ Und so ging es wohl allen Anwesenden. Mit Ausnahme von Stadtplaner Hans Gerd Sonnenschein. Denn der hatte die Nachricht gegen 14 Uhr erhalten und an Henkelmann weitergeleitet. Bleibt die Frage, warum dieser nicht zu Beginn der Diskussion damit herausgerückt war. Es sei üblich, dass zunächst die Politik und dann erst die Verwaltung zu Wort käme, sagte Henkelmann nach der Sitzung dem Waterbölles auf Nachfrage. Deshalb habe ihm Oberbürgermeisterin Beate Wilding auch erst später das Wort erteilt. Aber auch Stadtplaner Sonnenschein hatte sich bis dahin noch kein einziges Mal zu Wort gemeldet. Er tat es erst, nachdem Wolf Lüttinger feststellte, nach diesem neuen Sachstand halte er eine Änderung des Städtebaulichen Vertrages gar nicht mehr für notwendig und eine Ausnahmegenehmigung ebenso wenig. Sonnenschein: Die geplante Nutzungsänderung („weitere  Freizeitmöglichkeiten“) sei nicht von HBB ausreichend spezifiziert worden. Er halte weiterhin die Umwidmung in „allgemeine Versammlungsstätte“ für notwendig. inter den Kulissen – es gab eine Sitzungsunterbrechung – soll Planungsamtsleiter Udo Quadflieg die Meinung vertreten haben, die geplante Diskothek sei in dem Vertrag zwar festgeschrieben, ordnungsbehördlich aber noch gar nicht genehmigt. Henkelmann nach der Pause offiziell: „Eine Abstimmung über die neue Lage war innerhalb der Verwaltung bislang noch nicht möglich!“ Bleibt zu hoffen, dass die Beteiligten überhaupt versucht haben, vor der Sitzung miteinander ins Gespräch zu kommen.

Wie hätte jedenfalls man in dieser unklaren Lage noch abstimmen können!? „Wir sehen uns dazu außer Stande“, stellte der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Siegfried fest. „Aus rechtlichen Erwägungen!“ Beatrice Schlieper von den Grünen machte daraufhin den einzig richtigen Vorschlag: „Die Verwaltung muss noch einmal mit HBB sprechen!“ Hans Peter Meinecke stimmte zu: „Wir brauchen zusätzliche Informationen!“ – Wieland Gühne: „Vielleicht erfahren wir dann auch, was mit „weiteren Freizeitmöglichkeiten“ gemeint ist!“ Spielautomaten?? Die von HBB beantragte Umwidmung der Disko in eine Spielhalle hatte die Politik in der Vergangenheit schon einmal abgelehnt.

Fortsetzung folgt also. In der Sondersitzung des Rates  (zum DOC an der Blume) am kommenden Donnerstag. Hoffentlich kennt die Verwaltung bis dahin das genaue Konzept des neuen Was-auch-immer-Betreibers. Es könnte die Diskussion wesentlich abkürzen. Eine Neuauflage des gestrigen Hick-Hacks? Bloß nicht!! 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christoph Imber am :

Aus meiner Sicht klingt das so, als ob dort das Wort "(Hochzeits-)Feier" durch "Disko" ersetzt wurde und man zusätzlichen Auflagen aus dem Weg gehen möchte. Ich lasse mich gerne berichtigen, falls die Vermutung falsch ist! Ich finde wichtig, dass die Räumlichkeiten allgemein erstmal genutzt werden. Ob es in Remscheid überhaupt den Bedarf für eine weitere Diskothek für Jugendliche gibt, lasse ich sowieso mal dahingestellt!

Onur Faik Yavuz am :

Ich sehe es genau so. Wenn man mittlerweile schon seit fast drei Jahren keinen Investor für die Diskoräume gefunden hat, dann sollte man Ausweichmöglichkeiten anbieten. Wenn man doch einen Investor hat, der den Problemfall "Diskoräume Brückencenter" umgestalten will, dann sollte man das auch nutzen. Hinzu kommt noch, dass der Standort noch attraktiver wird, wenn 500 Autos mehr ein- und ausfahren. Das Parkhaus ist dafür gerüstet, und das obere Deck des Parkhauses wird so gut wie nie genutzt. Ich bin der Meinung, dass die Stadt von der Vermietung profitieren wird (GewSt). Das Motto "Remscheid hat was" könnten wir damit untermauern ;-)

Chronist am :

Wie in der morgigen Ratssitzung die Diskussion und Beschlussfassung über den Antrag von HBB ablaufen wird, die bisher im Obergeschoss des „Kaufland“-Gebäudes geplante Disko in eine „allgemeine Versammlungsstätte“ umzuwidmen, zeichnete sich in der heutigen Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid ab. CDU und W.i.R. halten am Vertrag mit HBB fest, SPD, FDP und Grüne wollen dem Investor für zehn plus fünf Jahre (Option) eine Ausnahmegenehmigung einräumen. Denn, so Philipp Wallutat (FDP), eine Versammlungsstätte („Hochzeitsladen“, meinte Alexander Ernst von der W.i.R.) käme einer Disko doch recht nahe (Anm.: näher jedenfalls als eine Spielhalle). Beatrice Schlieper von den Grünen: „Vermietung ist besser als Leerstand!“ – Markus Kötter (CDU): „Dieser Leerstand fällt äußerlich gar nicht auf, der am Haupteingang des „Kaufland“ dagegen ehr wohl. Das dortige Café steht seit Monaten leer. Aber darüber spricht niemand!"

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!