Skip to content

„Staffordshire Performing Arts“: Sommermusik aus England

 

Signet: Lothar KaiserPressemitteilung der Stadt Remscheid

Schon im 12. Jahrhundert bildete sich die in den britischen West Midlands gelegene Stadt um das damals neu erbaute Schloss. Später war die Gegend berühmt für ihre Baumwoll- und Seidenspinnereien, und auch Kohlebergbau und Prozellanmanufaktur trugen zum Wohlstand der Gegend bei. Wie so oft, profitierte die Kultur vom wirtschaftlichen Wohlstand – davon zeugen unter anderem das erste neuzeitliche Amphitheater Europas „New Vic Centre“ und die mehrfach preisgekrönte gartenbauliche Gestaltung der Stadt. Die fünf Ensembles des  Staffordshire Performing Arts gastieren am Sonntag, 31. Juli, ab 16 Uhr in der Konzertmuschel im Stadtpark im Rahmen des „Remscheider Sommers 2011“. Sie bestehen aus insgesamt 38 Mädchen und 25 Jungen zwischen elf und 18 Jahren. Von Bass Band bis Symphonie Orchester – bei diesen fünf Ensembles ist alles dabei. Das Repertoire ist breit gefächert und bietet Stücke von A. Loyd Webber bis Mozart und Händel. Ein ganz besonderes Erlebnis. „Staffordshire Performing Arts“   präsentieren Jazz, Musical, Filmmusik und mehr – eben Sommermusik aus England.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!