Skip to content

Stricker erzählen die Geschichte vom ‚Wasser des Lebens’

Die „Guerilla-Stricker“ waren wieder unterwegs – und nahmen sich die Remscheider Talsperre vor. Die Installation vom vergangenen Freitag schmückt auf 60 Meter Länge das Geländer der der Staumauer und zieht neugierige Blicke auf sich. Ute Lennartz-Lembeck: „Die bunten Farben bilden einen Verlauf, zudem ist auf einem fortlaufenden Stoffstreifen die Geschichte vom ‚Wasser des Lebens’ der Brüder Grimm geschrieben. Diese behandelt die Habsucht, den Hochmut, die Rachsucht, die Lüge und die Folgen.“ Die Gruppe (B-Arbeiten), diesmal mit Karl L., Rosa L., Mia W.  und Ute Lennartz-Lembeck, hatte sich diesen Ort ausgesucht, um auf die Wichtigkeit der Ressource Wasser aufmerksam zu machen. „Die Eschbachtalsprerre ist die erste Trinkwassertalsperre Deutschlands, und dort ist es fast so schön... wie im Märchen!“ Von der Aktion gibt es auch einen kleinen Film unter http://web.me.com/utelennartzlembeck/utelennartzlembeck/Film.html.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!