Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das "Metropol"-Kino scheint zum Verkauf zu stehen

Wie es heute auf der Remscheider Internetseite kellapage.de heißt, habe der Betreiber des Metropol-Kinos mitgeteilt, aufgrund der negativen Berichterstattung beabsichtige er nunmehr, das Kino zu verkaufen. Die Ablösesumme beträgt, kellapage.de zufolge,  150.000 € für eingebautes Inventar. 400 neue Hochpolstersessel, zwei neue Leinwände, einen neuen Vorhang, Wandbespannung, neue Lampen, Technik etc. Das Kino könne sofort übernommen werden. Bevor der Pächter nach Remscheid kam, erweckte er in Goch am Niederrhein ein seit Jahren geschlossenes Kino zum neuen Leben. Im Internet ist nachzulesen, wie das damals offenbar begann (Artikel aus der „Frankenpost“) und wie es offenbar unschön endete (Artikel aus dem Gocher Wochenblatt). Waterbölles-Kurzkommentar: In Remscheid hätte es nicht soweit kommen müssen. Aber wer täglich mit Publikum zu tun hat, braucht eben eine gewisse Portion Konzilianz.

Trackbacks

Waterbölles am : "Metropol"-Kino: Langsam sollte wieder Ruhe einkehren

Vorschau anzeigen
Waterbölles-Kommentar „Ohne Kino wäre Remscheid wieder ein Stück ärmer. Aus dieser Einsicht heraus nannte sich die Facebook-Gruppe, die zunächst zum Boykott des „Metropol“ an der Alleestraße  aufgerufen hatte, weil sich Rollstuhlfahrer von Kinobet

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christoph Imber am :

Persönlich finde ich es schade, dass es zwischen dem Kinobetreiberund der mittlerweile 2.000 Nutzer umfassenden Facebook-Boykott-Gruppe nicht zu einer Annäherung gekommen ist. Jetzt sind wir nach sieben Monaten nahezu wieder da, wo ich bereits im Januar kommentierte... Ich hoffe es kommt doch noch zu einem Happy End!

Nicole Rensmann am :

Hallo Christoph, ich gebe dir Recht. Eine Annäherung wäre sicherlich wünschenswert gewesen, aber ... und das musst du dir jetzt richtig fett vorstellen: Das Kino war seit der Übernahme zum Scheitern verurteilt. Neue Sessel alleine machen noch kein Kino. Was dem Kino fehlte, war Kundennähe, Informationen, Freundlichkeit. Wer aber mit Kunden - und auch Kinobesucher sind Kunden, egal ob im Rollstuhl sitzend, 7, 17 oder 87 Jahre alt – umgeht, als würde allein ihre Anwesenheit Schaden anrichten, der hat seinen Beruf verfehlt. Denn vor allem Freundlichkeit fehlte im Kino und auf der Webseite, die ich schlichtweg frech und peinlich finde. Nicht jeder muss der deutschen Rechtschreibung mächtig sein, und Fehler passieren eh immer mal wieder, aber auf der Seite fehlt es z.B. vor allem an einem vernünftigen Umgangston. Dort wird gegen andere Kinos gewettert, Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden, Interna erzählt, die keinen interessieren und abendfüllende Links in der Navigation angezeigt, die im Laufe der Wochen mehr und mehr mutierten. DAS macht keinen Spaß. Ich, als Kinobesucher, will mich informieren und mich nicht schon von vornherein auf der Webseite eines Kinobetreibers beschimpfen lassen oder lesen, warum die Preise höher als bei Cinemaxx geworden sind. Das zeigt mir nur: Hier redet sich jemand raus. Und der rüde Umgangston wurde auch den "normalen" Kinobesuchern gegenüber angeschlagen. Freundlichkeit? Gab es nicht! Service? Wo? Augenkontakt? Niemals! Als wir (ohne Taschen, Taschenmesser und Getränke) das erste Mal in das "neue" Kino gingen, war unser erster Eindruck, dass wir nicht willkommen sind. Kein Lächeln beim Kauf der Kinokarten, kein Augenkontakt, kein "Viel Vergnügen!", aber auch das gehört dazu. Wir haben allerdings auch kein Popcorn gekauft - kaufen wir NIE! Beim letzten Besuch habe ich mich mehr als unwohl gefühlt. Ich habe mich das erste Mal seit 41 Jahren nach einem anderen Kino umgesehen. Und wäre in Zukunft nur in Ausnahmefällen ins Metropol gegangen. Natürlich ist es mehr als ärgerlich, wenn Jugendliche die Sitze aufschlitzen. Das ist Sachbeschädigung und sollte entsprechend mit einer Anzeige bestraft werden. Denn Sachbeschädigung ist keine Art, mit der man seinen Unmut deutlich machen sollte. Die Gruppe auf Facebook ist doch viel wirkungsvoller. Herr Peter P. hätte die Möglichkeit sich zu ändern. Das will er aber anscheinedd nicht. Schade. Das alte Kino war nicht mehr schön, ganz sicherlich nicht, aber es hatte zumindest Flair. Der muss beim Ausbauen der alten Sitze ebenfalls mit rausgetragen worden sein.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!