Skip to content

„Casamax Theater“ mit „Arthur, eine Vogelscheuche will fliegen“

 

Signet: Lothar KaiserPressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit „Arthur, eine Vogelscheuche will fliegen“ zeigt das „Casamax Theateram Sonntag, 21. August, um 16 Uhr in der Konzertmuschel im Stadtpark eine Geschichte über Sehnsüchte, Träume und Toleranz für Kinder ab vier Jahren. Arthur, die Vogelscheuche, hatte nur eine Aufgabe: Streng und beängstigend wirken. Das fiel ihm schwer, da er doch äußerst freundlich und höflich war. In den einsamen Tagen und Nächten auf dem Feld beobachtete er die Vögel, die sich ihm nie näherten, aber frei über ihm durch die Lüfte schwebten. Es entstand in ihm der Wunsch, ebenfalls das Fliegen zu erlernen. Also machte er sich auf den Weg. Aber wohin er auch kam, er fand niemanden, der ihm helfen konnte. Niedergeschlagen und traurig kehrt er zurück, fast bereit, sich seinem Schicksal zu ergeben. Doch plötzlich stolpert etwas unfreiwillig ein Rabe in sein Leben. Dieser mürrische Kerl heißt Mr. Crow und hat selbstverständlich kein Interesse, die Bekanntschaft einer Vogelscheuche zu machen. Wenn nur diese verdammte Neugier nicht wäre…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!