Skip to content

Wetterphänomen: Starkregen aus Wolke über Lennep

Am 6. August 1899 war wolkenloses Wetter mit einer Mittagstemperatur von 29° C. Die Luft war ganz ungewöhnlich schwül und drückend, bei vollkommener Windstille. (…) Plötzlich sah ich, wie sich mitten über der Stadt eine Wolke bildete, die sehr schnell an Ausdehnung zunahm. (…) Über der Stadt entstand eine dunkle, wogende und kreisende Wolkenmaße von etwa 1.000 Meter Durchmesser, während rund herum der Himmel wolkenlos blieb. Nach kurzer Zeit entstand dann ein Gewitterregen mit Blitz und Donner von wolkenbruchartiger Stärke, der von 14 bis 16 Uhr ununterbrochen anhielt und in dieser Zeit 60,3 mm Niederschlag lieferte. In den unteren Straßen der Stadt (Lennep) floss das Wasser fußhoch über das Pflaster, da die Kanäle die große Wassermenge nicht fassen konnten. Im Wiesental unterhalb der Stadt bildete sich ein breiter Fluss, der eine tiefe Furche in den Wiesenboden riss und sämtliche Dämme der Sammelteiche durchbrach. Um 16 Uhr hörte der Regen auf; die runde Wolke, die nur über der Stadt gelegen hatte, löste sich auf, der Himmel wurde wieder wolkenlos. (…) Die Ursache der Erscheinung war eine Luftblase in labilem Gleichgewichtszustand, die sich bei der vollkommenen Windstille über der Stadt bei der großen Hitze gebildet hatte. Durch irgendeine Ursache wurde der Gleichgewichtszustand gestört, die Luftblase strömte nach oben und bildete durch Kondensation des in ihr enthaltenen Wasserdampfes die kreisrunde Wolke. (aus: „Albert Schmidt · Ein Leben in der Bergischen Kreisstadt Lennep“, herausgegeben von Wilhelm Richard Schmidt, Gießen und Frankfurt am Main im Jahre 2000)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Dickel am :

Quatsch - die Ursache war natürlich die globale Erwärmung. :-) Immer wieder schön zu hören, dass Sommer auch vor über 100 Jahren mal so, mal so war. Schade, dass wir es immer noch nicht geschafft haben, das Wetter den Ferienterminen in den einzelnen Bundesländern anzupassen, Regen nur noch in der Nacht zu erlauben oder aber zumindest Remscheid zu überdachen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!