Skip to content

Frauenanteil der Uni Wuppertal unter Landesdurchschnitt

Ende 2010 waren an den 69 Hochschulen in  Nordrhein-Westfalen 113.300 Personen (ohne studentische  Hilfskräfte) beschäftigt. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren dies 6,4  Prozent mehr als noch im Vorjahr. Mehr als die Hälfte des  Personals (60. 800) war wissenschaftlich oder künstlerisch tätig,  52. 500 Personen arbeiteten in der Verwaltung der Hochschulen.  Der Frauenanteil bei den  wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeitern mit rund 38,5  Prozent höher als bei den Professoren mit 19,5 Prozent. An der Universität Wuppertal arbeiteten 2010 1763 wissenschaftliche Mitarbeiter (darunter 627 Frauen) sowie 708 Verwaltungsmitarbeiter (darunter 412 Frauen). Von den insgesamt 2.471 Mitarbeiter waren somit 902 Frauen (36,5 Prozent). Insgesamt beschäftigten die 16 Hochschulen des Landes NRW im vergangenen Jahr 93.648 Mitarbeiter (davon 49.558 Frauen gleich 52,9 Prozent).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!