Skip to content

Repräsentative Bauten contra Lage der Bevölkerung

Schloß Küppelstein, im letzten Jahrzehnt des vorigen Jahr­hunderts auf beherrschender Höhe über dem Tal der Wupper errichtet, lange Zeit beliebtes Ausflugsziel der Remscheider.Eine Stadt besteht aus mehr denn aus Rathaus und Schulneubauten. Ihr Gesicht wird mindestens ebenso stark durch eine Reihe anderer öffentlicher Bauten geprägt, gleich, ob sie nun repräsentativen Charakter haben oder nur prakti­schen Nutzwert ohne verlockende äußere Hülse. 1897 zählte Remscheid 4.782 Wohnhäuser mit 49.990 Einwohnern, 1907 waren es 5.427 Häuser und 66.900 Bewohner und 1912 schon fast 6.000 Häuser mit fast 75.000 Menschen. Die Relation zeigt, dass die Zahl der Einwohner pro Haus wuchs. 1887 gab es 26 öffentliche Ge­bäude. Neun Jahre später1906, war diese Zahl auf 35 angestiegen. Hinzugekommen waren in dieser Zeit außer Schulen der Städtische Schlachthof, die Badeanstalt und ein Verwaltungsgebäude. 1911 erhielt Remscheid ein neues Bahnhofsgebäude, so dass nun »endlich«, wie ein Chronist vermerkt, »für eine 74.000-Einwohner-Stadt würdige Bahnhofszustände geschaffen wurden«. Auch wenn es keine architektonische Meisterleistung war, sagen Remscheider, die vergleichen können, so schön wie der alte Bahnhof sei die Nachkriegslö­sung nicht geworden.

Das ehemalige Postamt an der Elberfelder Straße.Eine große Tat des ersten Jahrzehnts im 20. Jahrhundert war auch Planung und Bau eines neuen Krankenhauses. Schon 1901 war die Halbach-Stiftung, ein Evangelisches Krankenhaus an der Einmündung der Frei­heitstraße in die Alleestraße, eingeengt durch die dichte Be­bauung, neben zahlreichen anderen Übelständen als zu klein erkannt worden. Ein Umbau kam nicht in Betracht. Die lange Suche nach einem neuen Standort führte zu einem Grund­stück an der »Dicken Eiche« zwischen Bliedinghausen und Ehringhausen. Die Frau des Kommerzienrates Hasenclever schenkte der Stadt das Land, das durch Hinzukauf weiterer Grundstücke zu einem Areal von 32 Morgen arrondiert werden konnte. Alle Krankenräume orientierten sich beim Neubau nach Süden, die Anlage wurde im Pavillonsystem er­richtet.

Links das erste Remscheider Krankenhaus an der Ecke Frei¬heit-/ Alleestraße um 1893. Es war eine Stiftung der Familie Halbach. Später entstand an dieser Stelle das Amtsgericht. Rechts hinten die Gewerbeschule, längst abgebrochen.Es wurde in Remscheid aber nicht nur für die unabdingbaren Notwendigkeiten eines Gemeinwesens gesorgt: Bahnhof, Feuerwehr, Schlachthof, Krankenhaus, Schulen, Rathaus. Man verwendete auch einige Gedanken auf das Erholungs- ­und Zerstreuungsbedürfnis der Bevölkerung. Denn wer eng aufeinandersitzt, braucht Auslauf. Das empfanden die alten Remscheider schon ganz deutlich. Und sie reagierten auf den sich heftig steigernden Woh­nungsbau und die Vermehrung der größeren Fabriken mit dem Wunsch nach Stätten der Erholung. Ein in Remscheid bestehender Verschönerungsverein hatte 1885 das Holscheidsberger Hügelgelände erworben und es in Park- und Gartenanlagen verwandelt. Diese Anlagen gingen in den Be­sitz der Stadt über und wurden zum Stadtpark. Hier, so fan­den die Remscheider, sei der geeignete Standort für eine Halle, in der man Veranstaltungen aller Art abhalten könne. So kam es zum Wettbewerb und 1901 bis 1902 nach den Aus­führungsplänen des Stadtbauamtes zum Bau der Stadtpark­halle. In deren Grundsteinurkunde wird der Wunsch geäu­ßert, dass hier eine Stätte der Erholung für »junge und alte, arme und reiche Mitbürger entstehen möge«. Man darf sagen, dass sich der Wunsch erfüllte.

Die Remscheider Stadtparkhalle, in den Jahren 1901 und 1902 erbaut. Rechts im Hintergrund der Bismarckturm im Remscheider Stadtpark, zur Erinne¬rung an den ersten deutschen Reichskanzler am 10. Mai 1901 feierlich eingeweiht.In diesem Haus an der Alleestraße mit Jugendstilelementen war früher das Evangelische Gemeindeamt untergebracht. Bei den älteren Remscheidern ist die Stadtparkhalle in guter, manchmal sentimentaler Erinnerung. Das Bauwerk sollte auch Zeugnis ablegen für die fortschrei­tende erfreuliche Entwicklung des Gemeinwesens Remscheid, und wenn man sich nach den technischen Großtaten der Jahre 1880 bis 1900 die Bautätigkeit bis zum Ersten Weltkrieg vor Augen führt, gelang das, obwohl die Lage der Bevölkerung dem repräsentativ vorgeführten Wohl­ergehen nicht immer entsprach. (aus: „Remscheid so wie es war“, von Dr. Gerd Courts, erschienen 1974 im Droste Verlag.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!