Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Den Streik der Feilenhauer schlichtete ein Fabrikant

In einer Remscheider Gießerei Anfang des 20. Jahrhunderts .Die Feile wird schon vor 1800 hergestellt. Von Bedeutung ist ihre Produktion aber erst um 1850. Ihr Rohmaterial ist Fluss­stahl, für die feineren Sorten Gussstahl. Mit Hilfe von Form­gesenken werden die Rohlinge im Hammerwerk ausge­schmiedet. Nach dem Ausglühen, Richten und Schleifen er­folgt der Hieb mit Hilfe eines gröberen oder feineren Meißels. Bis 1891 war das ausschließlich die Arbeit des Handhauers mit seinem eigenartigen Hammer. Da­mals gab es an die 2500 Feilenhauer. In ihrer kleinen Werkstelle mit den charakteristischen großen Fensterflächen, oft im Souterrain oder »Versprong« gelegen, verrichteten sie ihr eintöniges, zwölf- bis vierzehnstündiges Tagewerk. Dabei hatte Mannesmann schon 1850 die ganze Feilenfabri­kation zu einem zentralisierten Betrieb vereinigt. Diese Ent­wicklung verstärkte sich von 1870 an.

Nass- oder Knieschleifen, eine Arbeit in Zwangshaltung mit gesundheitsgefährdenden Begleiterscheinungen.In einer Remscheider Gießerei Anfang des 20. Jahrhunderts .Bis zum Weltkrieg blieb die Remscheider Industrie wegen der Vielfältigkeit der Artikel, Unterschiedlichkeit der Arbeitsgänge, die eine Formulierung der Forderungen erschwerten, von Streiks weitgehend verschont. Nur die Feilenhauer, die einen Verein gegründet hatten (er bestand bis 1908), führten heftige Ar­beitskämpfe. 1872 und 1873 streikten sie. Die Feilenfabri­kanten unter Führung der Firma A. Mannesmann antworteten, soweit es sich um Feilenhauer ihrer Fabriken handelte, mit Aussperrung. Doch die günstige Konjunktur bescherte den Arbeitern tarifliche Erfolge, die sie erst in der Zeit der nachfolgenden Depression wieder einbüßten. Als der Streik 1873 fast das ganze Remscheider Wirtschaftsleben lähmte, übertrug die Arbeiterschaft die Entscheidung in den auch noch nach Monaten strittigen Punkten dem von ihr hoch­verehrten Reinhard Mannesmann, also einem Fabrikanten. Seine Vorschläge wurden angenommen. Dieses Faktum ist bezeichnend für die damalige Seelenlage der streitenden Par­teien. Noch empfand man sich nicht als Gegner, sondern als Streiter auf ein und demselben Felde. Dampfhämmer, die allmählich die Wasserhämmer abgelöst hatten, entwickelten sich zu immer größeren Kolossen.Wie anders wäre sonst die Unterstützung der Gewerkschaftsbewegung in den 1890er Jahren durch einen Teil der Arbeitgeber zu verstehen gewe­sen? Die Vereinigungen der Arbeiter gingen langsam in Ge­werkschaften über, aber die zerstreute Lage der Arbeitsstät­ten und die große Zahl der kleinen Betriebe erschwerten deren Arbeit. Die Fabrikanten aber akzeptierten die tarifliche Ver­pflichtung, niemand Arbeit zu geben, der nicht Mitglied im Feilenhauerverein war. In einer gemeinsamen Satzung - auch dies damals noch möglich - erklärten Fabrikanten und Fei­lenhauer es für verbindlich, weder unter Tarif arbeiten zu lassen noch zu arbeiten. Diese Bestimmung schuf die Vor­aussetzung für die Unternehmer, gegen den qualitätsverschlechternden Wettbewerb, der auf Löhne und Preise drückte, vorzugehen.

Feilenhauer liefert seine Ware aus.Aber auf den großen industriellen Aufschwung, der mit dem Einzug der ersten Dampfmaschine 1853 in die Fabrik der Gebrüder Böker an der »Alten Wendung« begonnen hatte, folgte eine wirtschaftliche Krise, die 1889/90 einen Höhe­punkt erreichte. Diese Situation führte zu einer Verhärtung der Fronten auf beiden Seiten. Der Feilenhauerstreik von 1903 wurde zu einer ernsten Kraftprobe. Noch schlimmer war es 1911, als der Streik über ein halbes Jahr dauerte. Der Arbeitgeber-Verband lehnte lange Zeit jede Verhandlung mit dem Metallarbeiter-Verband wegen dessen marxistischer Orientierung ab. Erst 1918 konnte es zum ersten Tarifvertrag für die Metallindustrie kommen. Viele Männer waren bis zu dieser Übereinkunft dem harten Existenzkampf nicht gewachsen und verfielen der Trunk­sucht. Arbeiterfeindliche Zeitungen zeigten in gewiss unzu­lässiger Verallgemeinerung zu jener Zeit den Proletarier gern mit der Ballonmütze und der Schnapsflasche in der Rockta­sche. Aber eine Vielzahl von Familien musste doch unter dem Alkoholmissbrauch des Ernährers leiden,  und die Arbeiterorganisationen führten dagegen einen energischen Kampf. Solche Begleiterscheinungen des Siegeszuges der Maschine, unter denen die an Selbständigkeit gewöhnten Remscheider in großer Zahl besonders litten, dürfen nicht verschwiegen werden, und auch nicht, dass früher die Ausnutzung der Lehrlinge in Klein- und Mittelbetrieben als billige Arbeits­kraft gang und gäbe war. In der Kleinindustrie waren Jungen beschäftigt, die im Haushalt des Arbeitgebers untergebracht und verköstigt wurden. Meist waren es Jungen, die in Hessen angeworben worden waren. Die Hesseninsel auf dem Markt verdankt ihren Namen diesen Jungen, die sich dort am Sonn­tagmorgen nach dem Kirchgang trafen.

Das Stahlwerk Richard Lindenberg auf Hasten im Jahre 1906. Dort wurde zum ersten Mal in der Welt der Elektrostahl nach dem Patent des französischen Ingenieurs Paul Heroult hergestellt. Er eröffnete eine neue Ära der Edelstahlfabrika¬tion.Die Remscheider Industrie ist bis in die Gegenwart in ihrem Schwerpunkt eine Werkzeugindustrie geblieben. Der Anteil der Frauen in den Belegschaften der eisenverarbeitenden In­dustrie war in den früheren Jahren wegen der hohen körper­lichen Anforderungen verschwindend gering, doch als mit dem Ersten Weltkrieg wegen der Rekrutierung Männerman­gel in den Betrieben entstand, mussten die Frauen einsprin­gen, und in manchem Unternehmen, das völlig auf Rü­stungsproduktion umgestellt war, beherrschten sie die Szene allein. Nach dem Zusammenbruch 1918 war eine der ersten Maß­nahmen der Volksbeauftragten die Einführung des Acht­stundentages, der wenig später die »Verordnung über die Ta­rifverträge« folgte. Zwischen Arbeitgebern und Arbeitneh­mern begannen von Staats wegen geordnete Zeiten. (aus: „Remscheid so wie es war“, von Dr. Gerd Courts, erschienen 1974 im Droste Verlag.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!