Skip to content

Der König der Stinte kehrt auf den Stadtparkteich zurück

Archivfoto 2011: Lothar Kaiser

Ab morgen schwimmt der „Stinthengst“ wieder auf dem Stadtparkteich. Die Mitglieder der Kreisgemeinschaft Sensburg e.V. wollen ihn um 15 Uhr gemeinsam mit Bürgermeisterin Monika Hein zu Wasser lassen. Zum mittlerweile 51. Mal erinnern die Sensburger damit dann ihre frühere Heimat und ihre alten Sitten und Gebräuche. Der Stinthengst (polnisch Rybi Król - Fischkönig oder auch Król Sielaw - Stintkönig) ist, wie im Internet-Lexikon Wikipedia nachzulesen, „ein Fabelwesen, das aus den masurischen Gewässern um Nikolaiken stammt. Bei dem Stinthengst handelt sich um den König der Stinte, einer Fischart, die in den masurischen Gewässern häufig anzutreffen ist.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

An den/ die Entführer des Stinthengstes. Danke für die anonyme Zustellung der "Bekennerbriefe". Der Waterbölles wird sie am 31. Dezember dokumentieren.

Lothar Kaiser am :

Der Vergleich zwischen dem Foto des Stinthengstes in diesem Artikel vom Mai 2012 und dem zweiten "Niko Nikolaiken"-Film der "Entführer" bestätigt den Verdacht, dass es sich bei dem im Film gezeigten Stinthengst um einen (leichteren) Nachbau handelt, vermutlich aus Stypopor.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!