Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Benefizkonzert mit rockigen Interpretationen alter Klassiker

die 'Overback Bluesband'.Pressemitteilung der Ev. Kirchengemeinde Lennep

Die Evangelische Kirchengemeinde Lennep und "unBehindert miteinander e.V." laden herzlich ein zu einem Benefizkonzert für die integrative Arbeit der Gemeinde ein. Am Freitag, 21. Oktober, spielt ab 20 Uhr im Gemeindehaus Hackenberg, Max-von-Laue-Str. 1a in Lennep die "Overback Bluesband". Auf ihrer Homepage liest sich das so: „Die Overback-Bluesband spielt Rhythm & Blues, der ins Herz und in die Beine geht. Warum? Weil es den fünf gestandenen Musikern unglaublichen Spaß macht, den Rhythm & Blues gemeinsam zu zelebrieren. Dabei haben sich die Musiker neben typischen Bluesstücken besonders der etwas härteren und durcharrangierten Spielart zugewendet.  Was die Fünf verbindet, ist die Liebe zu den rockigen Interpretationen alter Klassiker und den Kompositionen angesagter Rockmusiker der 60er und 70er Jahre wie Cream, Hendrix, Humble Pie, Gary Moore und natürlich Eric Clapton. Die Jungs der Overback-Bluesband können aber auch ganz anders: „unplugged“ mit akustischen Gitarren, Akkordeon und Cajón geben sie Teilen ihres Programms ein ganz neues, unerwartetes Outfit…“ Der Eintritt ist frei, jedoch wird um eine Spende zugunsten der integrativen Gemeindearbeit gebeten.

Eigentlich sollte es nur ein einmaliges Benefizkonzert sein, zu dem sich „Tommes & Friends“ im März 2007 in der „Denkerschmette“ in Remscheid verabredet hatten. „Tommes & Friends“ spielten zuletzt 1986. Die Band damals: Thomas Verbeck (p, voc), Michael Jonek (g), Roy „the Boy“ Herrington (g, voc, dr). Danach gingen alle ihre eigenen musikalischen Wege; das Motto blieb: keep on living the blues. Nach 20 Jahren kamen Tommes und Michael wieder zusammen mit der Idee für ein neues Bluesprojekt. Nur Roy fehlte in dem altbewährten Trio. Michael holte Geddi Klein (g, h, voc), Tommes begeisterte seinen alten Kollegen und Freund Udo Wehr (b voc), der brachte seinen Drummer Ernst Urban (dr) mit – die Neuauflage von „Tommes & Friends“ stand. Ein paar Telefonate, e-mails, eine Demo-CD, eine gemeinsame Probe und dann gab’s im März 2007 als einmaligen Live-Act ein dynamisches Zwei-Stunden-Blues-Konzert mit etlichen Zugaben vor begeistertem Publikum. Aus „Tommes & Friends“ wurde die „Overback-Blues-Band“. Jeder brachte seine „favourites“ ein, und es wurde daraus ein Programm aus Blues-Standards von Muddy Waters, Freddie King, Willie Dixon und Robert Johnson, sowie Coverversionen von Peter Green, Eric Clapton, Johnny Winter, Gary Moore, Bad Company u.a.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!