Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ausbildung wichtiger Bestandteil der Firmenphilosophie

Foto: Joachim Karp.

Bereits zum sechsten Mal wurden im bergischen Städtedreieck Unternehmen geehrt, für die Ausbildung einen besonders hohen Stellenwert besitzt. In diesem Jahr fand die Verleihung im stimmungsvollen Ambiente der Klosterkirche Lennep in Remscheid statt.Rund 180 Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Arbeitsmarktakteuren, aber vor allem auch viele Auszubildende hatten sich dort zur Verleihung eingefunden. Professionell durch die von der Remscheider Wirtschaftsförderung organisierten Veranstaltung führte WDR-Moderatorin Henrike Madest, für Stimmung sorgte die Gruppe „Proud Scoville“ aus der Musikschule Remscheid. Im Mittelpunkt standen aber die Preisträger und ihre Auszubildenden. Remscheids Bürgermeister Lothar Krebs, der die erkrankte Oberbürgermeisterin Beate Wilding vertrat, hält Unternehmer, die ausbilden, denn auch für klug: „Ansonsten rüttelt man am unternehmerischen Erfolg, denn das sind die Fachkräfte von morgen.“ Besonders die bergischen Familienunternehmen hätten diese Einstellung, als Kommunen könne man da nur dankbar sein. Krebs gibt der unternehmerischen Ausbildung den gleichen hohen Stellenwert wie der öffentlichen Bildung. „Unternehmen stellen sich mit der Ausbildung nicht nur den eigenen Aufgaben, sondern auch dem Allgemeinwohl.“ Die Preisträger des Vorjahres (Malermeister Andreas Conrad, Robert Herder GmbH & Co. KG, Windmühlenmesser-Manufactur, und Kronprinz GmbH) hielten jeweils die Laudatio auf ihre „Nachfolger“. Dies ist in der Kategorie bis 50 Mitarbeiter das Autohaus Alfons Schönauen GmbH & Co.KG in Wuppertal. Seit 1989 wurden hier bereits 265 junge Menschen ausgebildet, aktuell sind es 15 Azubis bei 37 Mitarbeitern - darunter auch schwerbehinderte und allgemeinhin schwer vermittelbare Jugendliche.  In der Kategorie bis 250 Mitarbeiter konnte die Remscheider IKS Klingelnberg GmbH den Sieg davontragen. Auch hier wird seit 1991 kontinuierlich in allen Bereichen ausgebildet, auch über den eigenen Bedarf hinaus - aktuell 15 Azubis bei 135 Mitarbeitern. Die jungen Berufsanfänger nehmen an Messen, Symposien und Meetings auf internationaler Ebene teil.  Eindeutiger Sieger in der Kategorie Unternehmen über 250 Beschäftigte ist die Freiformschmiede Karl Diederichs KG, Dirostahl,  in Remscheid. Alle Auszubildenden werden nach bestandener Abschlussprüfung in ein befristetes bzw. unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen, aktuell 45 Azubis bei 435 Mitarbeitern. Es werden Sonderprämien gezahlt für besonders gute Prüfungsleistungen sowie Schulungen, Kurse und Auslandsaufenthalte angeboten. (Christiane ten Eicken)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!