Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Berg. Wirtschaft im neugestalteten „Zahlenspiegel 2011“

Pressemitteilung der IHK

Wie hoch sind die Gewerbesteuerhebesätze in den drei bergischen Großstädten? In welchen Wirtschaftszweigen arbeiten die Wuppertaler, Solinger und Remscheider Arbeitnehmer? Und wie viele Unternehmen sind im IHK-Bezirk aktiv? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt der „Zahlenspiegel 2011”, den die Industrie- und Handelskammer (IHK) Wuppertal-Solingen-Remscheid jetzt veröffentlicht hat. In dem neugestalteten Faltblatt werden die wichtigsten Strukturdaten der Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck und der einzelnen Städte kompakt und übersichtlich in Tabellen präsentiert sowie zum Teil mit den entsprechenden NRW-Werten verglichen. So zeigt der Zahlenspiegel, dass in Wuppertal und Solingen knapp zwei Drittel der Wirtschaftsleistung auf den Dienstleistungssektor entfallen. Die statistischen Daten belegen, dass die bergische Industrie nach wie vor mittelständisch geprägt ist. Den größten Industriezweig bilden dabei die Hersteller von Metallerzeugnissen, zu denen insbesondere die Werkzeugindustrie sowie die Produzenten von Schneidwaren und Bestecken gehören.
Die Pendlerströme zeigen, dass das Bergische Städtedreieck eng mit den übrigen Städten und Gemeinden des Rheinlands, aber auch mit Teilen des Ruhrgebiets verflochten ist. Besonders viele Wuppertaler und Solinger fahren zur Arbeit in den Kreis Mettmann. Umgekehrt bieten die Unternehmen in den bergischen Großstädten auch vielen Erwerbstätigen aus dem Kreis Mettmann einen Arbeitsplatz. Der Standort Remscheid ist aufgrund seiner Lage vor allem mit dem Rheinisch-Bergischen und dem Oberbergischen Kreis verknüpft. Die Zahl der Solinger, die zu Ihren Arbeitgebern in die rheinischen Nachbargemeinden fahren, überwiegt deutlich die Zahl der Arbeitnehmer, die aus dem Umland nach Solingen pendeln. Wuppertal und Remscheid weisen dagegen einen Einpendlerüberschuss auf. Der „Zahlenspiegel 2011” ist kostenlos bei der IHK erhältlich unter Telefon: 0202 2490-701, Telefax: 0202 2490-799, (Nabila Laazizi) oder E-Mail: n.laazizi@wuppertal.ihk.de" target="_blank">n.laazizi@wuppertal.ihk.de. Er kann außerdem als PDF-Datei (Dokumenten-Nr. 81177) heruntergeladen oder kostenlos im Online-Shop bestellt werden (Rechts unter „Download" und „Externe Links").

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!