Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

„RöLab“ ist für Grundschüler wie für Gymnasiasten da

Ein „Schülerforschungszentrum“ ist das erste Ergebnis der Bildungspartnerschaft, die das Röntgen-Gymnasium und das Röntgen-Museum geschlossen haben. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wird es am morgigen Dienstag eröffnet. Dazu wird Mathias Lippert, Leites des Gymnasiums, neben Oberbürgermeisterin Beate Wilding auch Prof. Dr. Ulrich Mödder, Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Röntgen-Museums, Prof. Dr. Dr. Christian Streffer (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie), Prof.  Dr. Gela Preisfeld (Bergische Science Labs) sowie Dr. Ralph Angermund vom Wissenschaftsministerium NRW begrüßen können. Nach der Eröffnung haben die Gäste die Möglichkeit, sich über die geplante Experimentalarbeit und offenen Workstop-Programme zu informieren und selbst an Experimenten teilzunehmen.

Das Röntgenlaboratorium („RöLab“) ist ein Gemeinschaftsprojekt des Röntgen-Gymnasiums, der Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg und des Deutschen Röntgen-Museums. Es soll insbesondere der  Berufsorientierung in den MINT-Fächern, in der Medizin undin  medizinisch technischen Berufen dienen, in dem es die "Grundlagen von Strahlung und deren Anwendung in Medizin und Technik" im Kontext eines Schülerlabors vermittelt. Das überregional agierende „X-Lab“ hat vier Säulen:

  • Werkstatt der kleinen Röntgenforscher in den Räumen der GGS Hackenberg und im Deutschen Röntgen-Museum
  • Schulische/experimentelle Grund-, Aus-, und Fortbildung in den Sekundarstufen I und II in den Experimentier- und Seminarräumen und der Aula des Röntgen Gymnasiums Remscheid-Lennep
  • Vertiefung der Grundlagen durch Anwendungssimulationen im Besucherlabor und in den Ausstellungen des Deutschen Röntgen-Museums
  • Organisation von Exkursionen/Praktika in die Anwenderrealität (Besuch von Firmen, Kliniken, Instituten, Universitäten)

Die Bildungsangebote werden entlang der gesamten Bildungskette von der Vorschule über die Grundschule in die Sekundarstufe I bis zur gymnasialen Oberstufe für alle Schulformen (Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium) organisiert. Besonderes Augenmerk wird auf kooperative Angebote im Übergang von der KiTa zur Grundschule, von der Grundschule zur weiterführenden Schule und zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe gelegt. Das aktuelle Bildungsangebot umfasst einen Kurs für Grundschüler der 4. Klasse und Gymnasiasten der 5. Klasse zum Thema ISS, Kurse zu Grundlagen der Röntgenphysik und der Radioaktivität für die Mittelstufe, eine Einführung in die Röntgentechnik spezielle für Mädchen, einen Ferienworkshop  „Schüler führen Schüler-Kurs“ für Oberstufenschüler und einen einjährigen Miniclub für 4.-Klässler.

Trackbacks

Waterbölles am : Den Weg nach Lennep hätten sich die Musiker sparen können

Vorschau anzeigen
„Ältestenrat tagt eine Stunde nach dem Kulturausschuss“, kritisierte gestern der Waterbölles in einem Kommentar. Die Mitglieder des Kulturausschusses, die sich gestern nach Besichtigung des „RöLab“ in der Mensa des Röntgen-Gymnasiums zur Sitzung versammel

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Unterstützung bei der Einrichtung des RöLabs erhält das Deutsche Röntgen-Museum von der Kreishandwerkerschaft, der Maler- u. Lackierer-Innung und der Arbeit Remscheid: Für die Renovierung der Ausstellungshalle in Haus 3 für das neu einzurichtende Röntgenlabor stellt die Maler- und Lackiererinnung das nötige Material, und die Arbeit Remscheid verwendet es sodann an den Flächen der Halle „für sinnvolle Ausbildungszwecke“, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt heißt. Über den aktuellen Stand des RöLab-Projektes und die Modernisierungsmaßnahmen wollen die Akteure am Donnerstag, 25. Oktober, im Röntgen-Museum auf einer Pressekonferenz berichten.

Chronist am :

Die Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) ist daran interessiert, die Arbeit des Schülerröntgenlabors RöLab in Lennep im Rahmen einer Partnerschaft zu unterstützen. Aus diesem Grund werden sich der Altpräsident der Gesellschaft, der Röntgenplakettenträger Prof. Dr. Dr. Andreas Bockisch, und der Geschäftsführer der DGN, Götz Jonas, die Projektkursarbeit im RöLab am Dienstag, 27. Mai, im täglichen Betrieb ansehen. Mit dabei: Oberstudiendirektor Mathias Lippert, Schulleiter Röntgen-Gymnasium, Studiendirektor Wolfgang Dick, Fachleiter Physik, und Dr. Uwe Busch vom Deutschen Röntgen-Museum.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!