Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Karten für das 27. Remscheider Folkfest im Vorverkauf

Gleich drei Bands bestreiten am Samstag, 19. November, ab 20 Uhr im POM an der Hindenburgstraße das 27. Remscheider Folkfest: Sascha Gutzeit, „Cajun Roosters3“ und „Odessa-Projekt“. Karten gibt es für zwölf Euro im Vorverkauf bei Joachim und Susanne Heinemann von der Folkinitiative Remscheid, bei verbindlicher Reservierung per E-Mail (joachimheinemann@web.de">joachimheinemann@web.de) oder Telefon RS 40201 (an der Abendkasse hinterlegt zum Abholen und Bezahlen),  über das POM (www.pom.de) zuzüglich Vorverkaufsgebühr oder für 15 Euro an der Abendkasse.

SASCHA GUTZEIT hat seit seinem 1993-er Debüt „Feinripp“ neun Alben mit eigenen Songs veröffentlicht, darunter Duette mit Hennes Bender und Wolfgang Niedecken.  1997 wurde er mit dem „Bergischen Kabarett- und Satirepreis“ ausgezeichnet, sein Titel "Ich bin die Vorgruppe" stieg 2005 ganz oben in die Liederbestenliste ein und 2008 wurde sein Song „Langweilig“ passender Weise in der TV-Serie „Frauentausch“ verwendet. Jetzt ist der Rockpoet, Wortspieler und Entertainer mit seiner Mischung aus Rock’n’roll und Satire wieder auf Tour.  Wortwitz und schwarzer Humor sind garantiert.

Die Band CAJUN ROOSTERS zählt mit zu den besten Cajun- und Zydeco-Gruppen in Europa, was ihr nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, England, Benelux, Dänemark, Österreich, Schweiz und Italien Auftritte als Headliner einbrachte. Die Musiker .  (Chris Hall: accordion, fiddle, vocals, Hartmut Hegewald: fiddle, scrubboard, vocals, Michael Bentele: guitar) spielen Musik, deren Ursprung in den Sümpfen Louisianas und den Prärien im Nordwesten New Orleans liegt, wobei der Schwerpunkt auf der unverfälschten Tanzmusik aus Louisiana, Cajun und Zydeco liegt, angereichert mit einer Portion Louisiana-Blues und Swamp, der regionalen Rock'n'Roll-Variante.

 Das Odessa-Projekt steht für Balkan, Gypsy und Klezmer, Klänge aus Bulgarien, Transsylvanien und Russland. Schon lange vor dem Balkan-Osteuropa-Sound-Boom war die sechsköpfige Gruppe (Stefanie Hölzle: Geige, Bratsche, Klarinette, Gesang, Daniel Marsch: Geige, Akkordeon, Gesang, Angelika Metzler: Saxofone, Klarinette, Flöten, Gesang, Benne Metzler: Gitarren, Ukulele, Joachim Heinemann: Kontrabass, Susanne Heinemann: Rahmentrommel, Congas, Riqq, Cajon, Gesang) unterwegs mit guter Laune und Livemusik von Mazedonien bis zum Schwarzen Meer - mal wild und ausgelassen, mal ruhig oder melancholisch. Und gegen Ende der Konzerts zeigt die Gruppe. Dass sie sich auch auf flotte Tanzmusik versteht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!