Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sana würde gerne Notarztversorgung komplett sicherstellen

Rettungsdienst muss ohne Dr. Klaus Westhoff auskommen“, titelte der Waterbölles am 26. Juli. Eine Interimslösung kam kurzfristig mit Hilfe des Sana-Klinikums zustande. Dass sich die Stadt danach – bis zur endgültigen Auftragsvergabe durch den Rat der Stadt in der Dezember-Sitzung – nicht für das Angebot des Sana-Klinikums, sondern für das eines anderen Anbieters entschied, sorgte bei Sana-Geschäftsführer Oliver Bredel (Foto) für einige Verstimmung. Sie spiegelt sich in seinem Brief an die Ratsfraktionen vom 4. November wieder, den am Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss Wieland Gühne (W.i.R.) ansprach. Zitat aus dem Schreiben von Sana:

Sana-Geschäftsführer Oliver Bredel. Foto: Lothar Kaiser„Wir haben der Stadt Remscheid zum Starttermin 1.10.2011 ein … Angebot sowohl für die Besetzung des ersten Notarztwagens als auch für die Besetzung des neu geschaffenen zweiten Notarztwagens unterbreiten können. Die Preiskalkulation erfolgte für beide Notarztwagen transparent auf der Basis der real von uns gezahlten, tarifkonformen ärztlichen Vergütungen. Diese ist bereits durch den ehemals zwischen der Stadt Remscheid und der Sana Kliniken AG geschlossenen Kaufvertrag für uns verpflichtend geregelt. Parallel zu diesem Angebot wurde von der Stadt Remscheid für den zweiten Notarztdienst ein Alternativangebot einer in diesem Bereich tätigen Ärztevermittlung eingeholt. Da dieses Angebot, nicht tarifkonform preislich unter dem von uns angebotenen Niveau lag, erfolgte die Vergabe des zweiten Notarztdienstes an die Honorararztvermittlung. (…) Die Fremdvergabe der Notarztdienste der Stadt Remscheid birgt vor allem die Gefahr einer Reduzierung der Behandlungsqualität in sich, da vor allem an der Schnittstelle zwischen präklinischer und klinischer Versorgung durch die Gestellung von häufig fremden, nicht ortskundigen Notärzten, die mit den klinischen Abläufen in Remscheid nicht vertraut sind, ein Risikopotential in der Notfallpatentenversorgung entsteht. Kommunen, die bisher ähnliche Anbieter mit der Wahrnehmung der Notarztdienste beauftragt haben, geben unterschiedliche Rückmeldungen über die Qualität der eingesetzten Notärzte. Häufig werden Situationen beschrieben, in denen durchaus Defizite in der ärztlichen Notfallversorgung zu erkennen sind. (…) Das Sana-Klinikum Remscheid ist gegenwärtig und auch künftig daran interessiert, die Notarztversorgung für die Stadt Remscheid komplett sicher zu stellen. Die aus der langjährigen Zusammenarbeit mit der Feuerwehr erwachsene hochwertige Versorgungsqualität sollte unter allen Umständen erhalten bleiben.“

Hier sei „keine Gefahr im Verzug, würde bis zum Ratsbeschluss im Dezember nichts zementiert“, meinte der CDU-Fraktionsvorsitzende Jochen Siegfried. Und auch Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz bemühte sich, die Wogen zu glätten. Es handele sich „nur um eine befristete Vergabe; die endgültige steht ja noch aus!“ Und darüber entscheidet nicht die Feuerwehr oder eine andere städtische Dienstelle, sondern die Politik. Der müsse es dann, so Wieland Gühne, auf Tariftreue ankommen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!