Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die »Gläserne Frau« kehrt ins Röntgen-Museums zurück

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Auf der Zweiten Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden 1930 wurde der Gläserne Mensch zum ersten Mal einem staunenden Publikum präsentiert. Nicht nur Wissenschaft und Fachwelt waren begeistert von dem glänzenden Homunkulus, auch die internationale Presse berichtete in Sensationsreportagen über die außergewöhnliche Erfindung. Fast im verborgenen hatte Franz Tschackert, Präparator des Deutschen Hygiene-Museums, sein Werk geschaffen: eine dreidimensionale Figur, deren durchsichtige Hülle aus dem Kunststoff Cellon den Blick auf das Skelett und die inneren Organe freigab, während eine Grammophonstimme deren Funktionsweise erläuterte. In den 1980er Jahre konnte mit Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Deutschen Röntgen-Museums eine Gläserne Frau aus Dresden nach Remscheid ins Deutsche Röntgen-Museum gebracht werden. Ihre ursprüngliche Funktion der Erläuterung innerer Organe mit einem Schwerpunkt auf den Verdauungstrakt wurde Mitte der 1990er Jahre durch die Präsentation der einzelnen bildgebenden Verfahren in der Radiologie ergänzt. In einem ansprechenden Audiovortrag gab die Gläserne Frau Auskunft über die Lage und Funktion der Organe und zeigte die dazugehörigen Röntgen-, CT-, MRT- und Ultraschallbilder. 

Technische Probleme der in die Jahre gekommenen elektronischen Steuerung verhinderten leider bislang die funktionsgetreue Neupräsentation dieses - nicht nur bei Remscheider Museumsbesuchern - besonderes populären Exponates im Kontext der neuen Museumsausstellungen. Für die erforderliche Modernisierung konnten glücklicherweise 20.000 Euro aufgebracht werden. Der Remscheider Lions Club stellte 15.000 Euro bereit, 5.000 Euro steuerte die Gesellschaft der Freunde und Förderer bei. Oberbürgermeisterin Beate Wilding dankt den Sponsoren, ohne die es nicht gelungen wäre, dieses Exponat wieder in die Ausstellung aufzunehmen. Am Freitag, 18. November, wird dieses besondere Exponat »wiederbelebt«. Das Röntgen-Museum ist an diesem Tage von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Weiter Informationen zum Deutschen Röntgen-Museum finden Sie unter: www.roentgenmuseum.de.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!