Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Interkulturelle Arbeitswelt: Potenziale nutzen!

„Meslek altın bileziktir“ – „Ein Beruf ist ein goldenes Armband“. Dieses Sprichwort hätte auch die Überschrift der 6. Jugendkonferenz in Remscheid sein können. Die AG Jugendsozialarbeit, das Jobcenter Remscheid und die Agentur für Arbeit hatten in die Räumlichkeiten von ATIB e. V. (türkischer Kulturverein) geladen, um mit Eltern, Fachkräften, Politikern und Unternehmern über das Thema „Interkulturelle Arbeitswelt – Potenziale nutzen – Chancen für die Zukunft“  zu diskutieren. Nach einleitenden Worten durch Ute Ackerschott (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Solingen / Remscheid), Domingo Estrany Dressler (Geschäftsführer Jobcenter Remscheid) und Herrn Aktas (Vorsitzender ATIB e. V.) hielt Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning (Migrationsforscherin, Universität Duisburg-Essen) ein kurzes Input-Referat. Dabei  stellte sie noch einmal heraus, wie wichtig Eltern für den erfolgreichen Übergang Schule / Beruf sind und wo ihrer Meinung nach die größten Probleme in diesem Bereich liegen.

Ebenfalls führte sie aus, dass es immer noch große Diskriminierungen ausländischer Jugendlicher gäbe, sei  es „bei der Zuweisung auf eine weiterführende Schule“ als auch „ bei der Bewerbung um eine Ausbildungsstelle“. In Deutschland machen lediglich acht Prozent der Jugendlichen mit Migrationshintergrund ihr Abitur, bei unseren Nachbarn in Holland sind es knapp 40 Prozent. Dabei handelt es sich bei hier um die Kinder der gleichen Einwanderer wie in Deutschland. Nach einer kurzen Bestandsaufnahme stellte sie aber auch Ideen vor, wie alle es besser machen können. So dürfe der Begriff „Interkulturelle Kompetenz“ nicht nur ein starkes Mode-Wort sein, auf der anderen Seite aber türkische Sprachfähigkeiten bei der Einstellung nahezu kaum eine Rolle spielen. Auch – und das fordert sie schon seit vielen Jahren vehement – müsse das Personal an Kitas und Schulen (und damit sind an Schulen nicht nur Lehrer gemeint) je nach Wohnsegregation um die Hälfte erhöht werden.

Im Anschluss daran hatten die knapp 150 Besucher die Möglichkeit sich an verschiedenen Thementischen aktiv einzubringen, gemeinsam zu diskutieren sowie Fragen und Vorschläge für die Zukunft zu erarbeiten. Dabei wurde deutlich, dass Hilfe durch z. B. Beratungsstellen, Schulen und Maßnahmeträger durchaus erwünscht ist, häufig aber noch nicht ausreicht. Elternarbeit sollte auf gleichberechtigter Basis stattfinden und so sollen nun die Ideen und Aussagen weiter gemeinsam ausgearbeitet und umsetzbare Ideen für die Zukunft generiert werden. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Name Domingo Estrany-Dressler klingt spanisch. Tatsächlich ist der Vater des neuen Leiters des Remscheider Jobcenters ein Spanier. Der Sohn, heute 46 Jahre alt, arbeitete 16 Jahre lang bei der Stadt Remscheid (Sozialamt, Jugendamt) und der früheren Arge, bevor er zum Jobcenter Wuppertal wechselte. Von dort kehrte er bereits am 1. Juni nach Remscheid zurück. Die Vorstellung im Sozialausschuss fand erst in diesem Monat statt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!