Skip to content

Hier soll Honsbergs "Neue Mitte" entstehen

Foto: Lothar Kaiser

Der "Kaufpark" an der Alexander Straße schließt zum 31. Dezember. Das macht den Stadtteil Honsberg jenseits der Bahnlinie nicht gerade attraktiver für Wohnungssuchende, bedauerte kürzlich auf einer Bürgerversammlung der Vorstand der Wohnungsbaugesellschaft Gewag, Hans-Jürgen Behrendt. Doch mit dem Abriss des alten evangelischen Gemeindezentrums (Foto) und der dort geplanten „Neuen Mitte“ keimt unter den Bewohner/innen des Stadtteils auch neue Hoffnung auf. Zumal die Gewag durch den Abriss alter Wohnhäuser für mehr Licht und Grün sorgen will. Anstelle einiger „Mietskasernen“ ist der Bau von Einfamilienhäusern geplant. Auch dadurch könnte der Honsberg wieder attraktiver werden.  Es spricht für den Durchhaltewillen der Bewohner, dass das nächste Stadtteilfest dem gallischen Comichelden Asterix gewidmet sein wird. Der Honsberg als widerspenstiges Dorf…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Für das Gemeinschaftshaus „Neue Mitte Honsberg“ hat das Planungsbüro Rohling aus Düsseldorf inzwischen auf der Grundlage des Siegerentwurfs von Prof. Carsten Lorenzen (städtebauliche Planungswerkstatt 2009) erste Entwürfe verarbeitet. Das mit der GEWAG, den künftigen Nutzern des Hauses und dem Zentraldienst Stadtentwicklung und Wirtschaft abgestimmte Konzept liegt demnächst den zuständigen Ausschüssen des Rates zur Beratung und Abstimmung vor.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!