Skip to content

Am Montag „Crash-Kurs NRW" am Leibniz-Gymnasium

Am Montag, 24. September, werden die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen Q1, 12 und 13 des Leibniz-Gymnasiums sowie die 10. Klasse der GHS Klausen an dem Projekt „Crash-Kurs NRW. Realität erfahren. Echt hart.“ der Polizei und Feuerwehr teilnehmen. Ins Leben gerufen hat die nordrhein-westfälische Polizei diese Verkehrssicherheitskampagne, die sich an junge Autofahrer richtet. Hintergrund ist die auffällige Unfallstatistik, nach der 18-24jährige Fahrer überproportional häufig „Unfälle mit Personenschaden“ verursachen. Das durch die Unfälle entstandene Leid ist den Jugendlichen oft nicht bewusst. Daher werden die Schülerinnen und Schüler von Feuerwehrleuten, Polizisten, Notärzten, Notfallseelsorgern, aber auch von Opfern oder Angehörigen aus erster Hand erfahren, was bei Unfällen passiert und welche Folgen diese haben können. Die Veranstaltung findet am kommenden Dienstag während der 3. und 4. Stunde (9.40 – 11.15 Uhr) in der Aula des Leibniz-Gymnasiums statt. Dazu wird auch das ZDF anwesend sein, um einige Szenen für einen Dokumentarfilm mitzuschneiden. „Crash Kurs NRW – Realität erfahren. Echt hart.“ wird als fester Bestandteil in den kommenden Jahrgängen der EF am Leibniz-Gymnasium etabliert. (Verena Leberling)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!