Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das neue Rathaus ersetzte dörfliche Amtsstuben

Der Ratssaal im Remscheider Rathaus zu 'Kaisers Zeiten'.Die Alten nannten ihn noch „Kerkenlangk", später „Schöttenfeild", bis er über mancherlei Wandlung seines Namens wieder der Rathausplatz wurde. Um 1900 war es den Remscheider Ratsherren im damaligen Rathaus an der Elberfelder Straße doch zu eng geworden. Diesem Übelstand konnte auch durch Ausquartierung vieler Ämter nicht abgeholfen werden. Schließlich wollte man „sie auch alle wieder zusammen haben". Das kann man verstehen. Abgesehen davon besannen sich die Remscheider zögernd auf repräsentative Pflichten.

Die Honoratioren auf der Rathaustribüne unter den drei Bleiglasfenstern..Zu ihrem Lobe muss gesagt werden, dass die Alten Beschlüsse in bewundernswerter Form durchzuführen verstanden. Das neue Rathaus  wurde  eine Sehenswürdigkeit des Bergischen  Landes. Die Grundsteinlegung erfolgte am 18. Oktober 1902. Stadtvertreter, Bürger und viele Gäste wohnten dem festlichen Akt bei. An der Stelle des heutigen Turmes wurde der Grundstein in Form eines gewaltigen Sandsteinblocks gelegt. Den Abschluss der Grundsteinlegung bildete ein ausgedehntes Festmahl in der Stadtparkhalle.

Der Sitzungssaal des neuen Rathauses, ein Prunkstück um die Wende e´des 19. zum 20. Jahrhundert.Eingeweiht wurde das neue Rathaus am Kaiserplatz am Dienstag, 29. Mai 1906. Um 12 Uhr marschierten Schulen und Vereine auf den Kaiserplatz und nahmen Aufstellung in der Nähe der Tribüne, die vor dem Kriegerdenkmal errichtet worden war. In seiner Begrüßungsrede dankte Oberbürgermeister Nollau für viele Stiftungen und bedauerte den Eindruck des dörflichen Charakters, der mit den alten Amtsstuben verbunden gewesen war.

Hermann Böker erhielt den Kronenorden 3. Klasse. Baumeister Hertwig musste sich mit Dankworten zufriedengeben, weil er für diese Ehrung noch zu jung erschien. Um 14.30 Uhr ließen sich 230 Gäste in der „Concordia“ die auserlesenen Gerichte des Hausökonomen Hoffmann schmecken. Ein großes Volkskonzert mit Feuerwerk im Stadtpark beschloss den festlichen Tag. (siehe auch: „Remscheid so wie es war“)

Der Ratssaal im Remscheider Rathaus zu 'Kaisers Zeiten'.Der große Sitzungssaal im „neuen Rathaus“ ist betagten Remscheider/innen noch in in lebhafter Erinnerung. Bis 1918 beherrschte die Stirnseite ein lebensgroßes Bild des letzten Hohenzollern-Kaisers. Neben der Eingangstür hingen über der meisterhaften Holztäfelung die Bilder des Reichspostministers Stephan und des Geheimrats Friederichs, beide Ehrenbürger der Stadt Remscheid. Ein überdimensionaler Kronleuchter in Kunstschmiedearbeit vereinigte eine Unzahl elektrischer Birnen, die sicherlich in der Lage waren, Raum und Geist zu erleuchten. Wie der Laubengang einer mittelalterlichen Stadt mutet die Zuhörerloge an. An langen, schreibtischähnlichen, reich geschnitzten Tischen saßen die Stadtverordneten. Stühle mit ledergepressten Sitzen und hohen Rücken vervollständigten die für damalige Zeit feudale Einrichtung des Raumes. (nach: „Remscheider Bilderbogen“ von Max Eulenhöfer aus dem Jahre 1950)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christel vom Hoff am :

Tja, liebe Leute, das waren noch Zeiten mit einem wunderschönen, gepflegten Rathaus in Remscheid.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!