Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gespielt wurde in Burg, was "für das Volk bekömmlich war"

Fotos: Lothar KaiserGleichzeitig mit den Bemühungen um das Remscheider Theater, die 1938 zu einem zufriedenstellenden Abschluss kamen, hatten die Bergischen Heimatspiele unterhalb von Schloss Burg ihre große Zeit. Dort war eine Freilichtbühne, waren Sitzplätze für mehr als 5.000 Menschen entstanden. Die Idee hatte der Intendant des Remscheider Schauspiel­hauses Müller-Multa, den die Stadtväter von Remscheid 1931 um sein eigenes Theater gebracht hatten, als sie ihm den Geldhahn zugedreht hatten. Und so blieb denn das bergische Grafenschloss nach 1935, zu Zeiten der Nazis, als Schauplatz heldischer Spiele nicht ungenutzt. Die Auswahl der Stücke war natürlich beschränkt, da die Naturkulisse weitgehend unver­ändert bleiben musste. So bot sich das erste Stück der Schillerschen Wallenstein-Trilogie von seinen szenischen An­forderungen her geradezu an, und der Massenzulauf zu den späteren, zwangsläufig grobschlächtigen Inszenierungen gab den Initiatoren auf den ersten Blick recht. Die Herrschen­den ließen nur spielen, was dem Volke nach ihrer Auffassung bekömmlich war. Nach dem Krieg hatte die Freilichtbühne unterhalb des Schlosses keine Zukunft mehr, dafür aber der Schlosshof, wo lange Zeit personalreiche Stücke mit großer Resonanz gespielt wurden. (aus: „Remscheid so wie es war 2“, von Dr. Gerd Courts, erschienen im Droste Verlag, Düsseldorf, im Jahre 1978.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!