Skip to content

Armut in Remscheid (6): Wenn es "die Tafel" nicht gäbe...

Schulkinder ohne Mittagessen, Erwachsene, die an der „Remscheider Tafel“, Kronprinzenstraße 34, für ein warmes, kostenloses Essen Schlange stehen – es gibt mehr Elend in dieser Stadt, als man bei oberflächlichem Hinsehen erkennen kann.

Der Verein Remscheider Tafel für Bedürftige e.V. (Tel. 790193, Konto 2246 bei der Stadtsparkasse Remscheid,(Bankleitzahl 340050000, Jahresbeitrag ab 20 Euro) gründete sich 1997 auf Initiative des damaligen Präsident des Lions-Club Remscheid, Jürgen Urbinger.  Von vornherein mit dabei waren als Institutionen der Caritasverband Remscheid, der Betreuungsverein ausländischer Flüchtlinge, das Diakonisches Werk, das Deutsche Rote Kreuz, und die Stadtverwaltung Remscheid. Wäre der Verein nur auf Mitgliedsbeiträge angewiesen, es gäbe ihn wahrscheinlich längst nicht mehr. Vereinsvorsitzender Joachim Jüttner:“ Zum Glück kommt so manche Spende von Firmen hinzu, etwa bei Betriebsjubiläen, oder von Privatleuten, die bei runden Geburtstagen auf Geschenke verzichten und sich statt dessen von ihren Gästen eine Spende für die Tafel wünschen. Oder eine Schule veranstaltet zu Gunsten der Tafel einen Sponsorenlauf.“

Die ersten Lebensmittel wurden am 1. April 1997 ausgegeben. Seitdem haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins - die „Remscheider Tafel“ hat immer Bedarf an ehrenamtlichen Mitarbeitern: „Wir freuen uns über jede helfende Hand beim Sortieren und Verteilen der Lebensmittel; aktuelle suchen wir Leute mit Führerschein!“ – mit zwei Kleintransportern unzählige Tonnen Lebensmittel eingesammelt und an arme Mitbürger verteilt. "Es gibt offizielle Schätzungen, dass ca. 20 Prozent aller in Deutschland produzierten Lebensmittel im Abfall landen - eine beschämende Zahl in unserer Wegwerf- und Überflussgesellschaft. Unser Grundsatz ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess überschüssig sind, bei Supermärkten, Firmenkantinen, Bäckereien, Fleischereien u.a. einzusammeln, zu sortieren, und täglich an die Bedürftigen unserer Stadt auszugeben“.

Rund zehn bis „Gäste“ pro Tag hatten die Gründerväter der „Tafel“ erwartet, doch schon bald waren es dreißig. Heute kommen zur Essensausgabe (montags bis freitags zwischen 14 und 15 Uhr) meist 45 bis 50. Der erste Gang zur „Tafel“ ist vielen davon schwer gefallen, hat die Überwindung einer Hemmschwelle bedeutet. Denn dieser Gang war das öffentliche Eingeständnis: „Ich habe nicht genug Geld für Lebensmittel“.

In Lennep und Lüttringhausen, an einigen Tagen in der Woche „kalte Küche“ ausgegeben wird, sind es pro Woche insgesamt etwa 240 bedürftige Mitbürger, darunter auch Hausfrauen und allein erziehende Mütter, weiß Joachim Jüttner zu berichten, der dem Verein seit drei Jahren vorsteht. Und an zehn Kindergärten in der Stadt wird regelmäßig Obst und Gemüse verteilt. Alles in allem also 450 Mitmenschen, die froh sind, dass es die „Tafel“ gibt.

Viele davon sind Arbeitslose. Für den Monat Februar nennt die Statistik des Arbeitsamtes für Remscheid 7731 Männer und Frauen ohne Arbeit, das sind 579 mehr als im Dezember. Macht eine Arbeitslosenquote von 12,9. Unter diesen 7731 Arbeitslosen kommen auf einen Deutschen knapp drei Ausländer. Mehr als elf Prozent dieser Arbeitslosen sind jünger als 25, mehr als 42 Prozent schon länger als ein Jahr ohne Stelle.

In den von Arbeitslosigkeit betroffenen Familien "herrscht vielfach ein Klima der Mut- und Perspektivlosigkeit, das sehr schnell auch das Lebensgefühl der Heranwachsenden prägt. Sie fühlen sich oftmals bestraft durch weitgehende Einschränkungen, deren Ursachen und Folgen sie ohnmächtig gegenüberstehen. Diese Kinder werden aufgrund ihrer belastenden Lebenssituation häufiger krank als andere, weisen vielfach Verhaltensstörungen auf und geraten leicht in eine Außenseiterposition", heißt es im "Armutsbericht" der Stadt Remscheid.

11000 Menschen in Remscheid beziehen zur Zeit Arbeitslosengeld II. 43,2 Prozent davon sind nicht älter als 19, zum Teil erhalten Sie selbst schon Arbeitslosengeld II, zum Teil wurden sie als Kinder von Betroffenen in die Statistik der „Arge“ aufgenommen. Die wachsende Zahl von Betroffenen reißt in diesem Jahr ein weiteres Loch in den Stadtsäckel. Mussten im vergangenen Jahr noch 22 Millionen Euro für Arbeitslosengeld II ausgegeben werden, sind es in diesem Jahr voraussichtlich 24 Millionen. Wie die Stadtverwaltung gleichwohl zehn Millionen Euro einsparen soll – so die Forderung des Rates der Stadt – weiß im Rathaus niemand zu sagen.

Trackbacks

waterboelles.de am : Armut in Remscheid (9): Kinder trifft es besonders hart

Vorschau anzeigen
Zwei Millionen Kinder in Deutschland haben deutlich schlechtere Startchancen im Leben als ihre Altersgenossen. Weil ihre Eltern arm sind. Der Geldmangel geht einher mit Defiziten in vielen anderen Bereichen: Niedrigeres Bildungs- und Ausbildungsniveau, gr

Waterboelles-vereint.de am : Kombi hat noch Platz für Werbung von vier Sponsoren

Vorschau anzeigen
Das nächste Ziel ist schon angepeilt: die Erweiterung des Kühlhauses. Und auch einen Sponsor hat der Verein Remscheider Tafel für Bedürftige e.V. (Tel. 790193, Konto 2246 bei der Stadtsparkasse Remscheid, Bankleitzahl 340050000, Jahresbeitrag ab 20 Euro)

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am kommenden Freitag feiert die Remscheider Tafel im Vaßbender-Saal der Stadtkirchengemeinde ihr zehnjähriges Bestehen. Dazu wird Vorsitzender Joachim Jüttner auch Oberbürgermeisterin Beate Wilding begrüßen können. Den Festvortrag hält Stadtdirektor i.R Karl-Manfred Halbach.

Chronist am :

Nach zehn Jahren treuer Dienst kommt im August das unwiderrufliche Ende für den altersschwachen Lieferwagen der Remscheider Tafel. Vor zwei Jahren hätte nach Auffassung des Vorstandes die Trennung eigentlich schon vollzogen werden müssen. Doch gleichzeitig mit der Zahl bedürftiger Menschen in Remscheid – mit entsprechender Akzeptanz der Tafelarbeit - meldeten sich auch zunehmend Spender, bei denen sich die Abholung von Lebensmitteln lohnte – neben den Routinefahrten zu den Lebensmittelmärkten. Jochen Jüttner: „Durch die Aktion „Weihnachtspäckchen“ hat die Remscheider Tafel aktuelle Zahlen darüber erhalten, wie viele Menschen sie tatsächlich mit Lebensmitteln versorgt. Pro Woche sind es insgesamt ca. 1.200 Personen, davon 800 Erwachsene und 400 Kinder. Weitere Kinder werden über zehn Kindergärten mit frischem Obst und Gemüse versorgt.“ Das neue Fahrzeug soll über den Verkauf von Werbeflächen finanziert werden. Die Remscheider Tafel hat eine Firma in Haltern am See beauftragt, die Werbeflächen zu vermarkten. Sie hatte hat bereits vor fünf Jahren erfolgreich für Werbepartner gesorgt, die die Remscheider Tafel in ihrem sozialen Engagement unterstützten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!