Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Als in Remscheid die Demokratie einzog

Am 18. April 1946 fand eine Sitzung der von der Militärregierung ernannten Stadtvertreter statt. In dieser Sitzung wurde der letzte Oberbürgermeister alten Stils, Georg zur Hellen, der 27 Jahre für Remscheid gearbeitet hatte, vom Stadtkommandanten Major Barker verabschiedet. An seine Stelle trat der bisherige Stadtrat in Krefeld, Arthur Mebus, der in Remscheid als Oberstadt­direktor Hauptgemeindebeamter wurde. In ihm wird zum ersten Male das parlamentarische System der Gewaltentei­lung sichtbar. Fortan wird es eine beschließende Instanz, ein Stadtverordnetenkollegium mit dem politischen Oberbür­germeister an der Spitze, und eine ausführende Instanz, eine unpolitische Verwaltung mit dem Oberstadtdirektor an der Spitze geben.

Diese quasi britische Errungenschaft bewährte sich, nicht aber das Mehrheitswahlrecht, das bei der ersten Kommunal­wahl angewendet wurde. Am 22. Mai hatte Gustav Flohr, ein Kommunist, das Amt des Oberbürgermeister übernom­men. In seiner Antrittsrede sagte er: »Ich fühle mich eins mit den Potsdamer Beschlüssen, Deutschland als eine wirt­schaftliche, politische und kulturelle Einheit zu sehen. Angesichts der großen Zerstörung bin ich mir der Schwere der Aufgabe bewußt.«

Flohr sollte nicht lange Zeit haben, seine Vorstellungen im neuen Amt zu verwirklichen. Am 13. Oktober 1946 wurde zum ersten Mal in freien Wahlen eine Stadtvertretung ermittelt. Das Ergebnis: SPD 41378 Stimmen, CDU 39519 Stimmen, KPD 32230 Stimmen, FDP 30158 Stimmen, Deutsche Zentrumspartei 4893 Stimmen. Obwohl vier Par­teien vergleichbar große Stimmanteile errungen hatten, dif­ferierte die Sitzverteilung gewaltig. Die CDU wurde mit 17 Sitzen stärkste Ratsfraktion, ihr folgte die FDP mit zwölf Sitzen. Die SPD errang nur vier, die KPD nur drei Sitze. Das Ergebnis wurde durch die Anwendung des Verhältniswahl­rechts im Jahre 1948 korrigiert. Vorerst aber hatte Rem­scheid mit diesem Stadtrat zu leben, und Dr. August Scholz (CDU), der von seiner Partei schon einmal vergeblich gebeten worden war, das Amt des Oberbürgermeistern zu übernehmen, versagte sich nun nicht länger. Seine erste Rede machte klar, was die Zeit forderte: »Die Verwaltung hat im Einvernehmen mit der Militärregierung dafür Sorge zu tragen, dass genügende Mengen an Kartoffeln, Getreide, Gemüse für die nächsten acht Tage zur Verfügung stehen. Es werden alle Anstrengungen gemacht, auch darüber hinaus die Ernährung sicherzustellen, Nährmittel sind zur Zeit nicht verfügbar.«

In Remscheid wurden Aktionen in die Wege geleitet, die weit über die Grenzen der Stadt hinaus Aufsehen erregten. Dabei zeigten die Verantwortlichen nicht nur Phantasie und List, sondern auch die Fähigkeit, die Bevölkerung zu echten Gemeinschaftsleistungen zu beflügeln.

Teile der Sammlungsergebnisse der Aktion 'Remscheid hilft sich selbst' vom Geschirr bis zu Textilien aller Art.Ein besonderes Beispiel dafür war die Aktion »Remscheid hilft sich selbst« in den Wintern 1946/47 und 1947/48. Man muss sich die Situation klarmachen. Remscheid erhielt für seine 100000 Einwohner im Jahre 1947 an behördlichen Zuteilungen 63 Herrenanzüge, 53 Damenunterkleider, 120 Betten, einen Küchenschrank, vier Kleiderschränke. Ange­sichts einer so trostlosen Versorgungslage wurde in Remscheid noch einmal der Begriff der Schicksalsgemeinschaft beschworen, eine Haussammlung veranstaltet, zu der alle Organisationen ihr Bestes taten, um eine Basis des Vertrau­ens zu schaffen. Wochenlang wurde die allgemeine Auf­merksamkeit durch Plakate geweckt, auf denen Szenen des Elends zu sehen wäre, begleitet von der Frage: »Vergessen?« Die schließlich gegebene Antwort, ebenfalls auf Plakaten zu lesen, lautete: »Nein! Wir wollen helfen!« Und das taten die Remscheider. Bei der 47er Aktion kamen 3213 Herrenbe­kleidungsstücke, 2730 Damenbekleidungsstücke, 5050 Kin­der- und Babybekleidungsstücke, viel Bettwäsche, viele Schuhe und Möbel, darunter ein ganzes Schlafzimmer, zusammen. Außerdem wurden 389315 Mark gespendet. Mit diesen Spenden konnte in nahezu 18000 Fällen geholfen werden, eine stolze Leistung, etwas auch, an das man sich in so düsterer Zeit halten konnte, ein Zeichen fortbestehender oder neu gewachsener Menschlichkeit. Das Jahr 1947 ging zu Ende, ohne dass sich im Alltagsleben eine entscheidende Wende gezeigt hätte. Die beiden maß­geblichen Männer im Rathaus, Oberbürgermeister Dr. Scholz und Oberstadtdirektor Mebus, stellten in ihrem Weihnachtsaufruf fest: »Der wichtigste Teil unserer Wirt­schaft, der Baumarkt, dem der Wiederaufbau unserer zer­störten Heimat zufällt, liegt noch vollkommen tot. Die schwierige Versorgungslage unseres Volkes ist durch den trockenen Sommer und seine magere Ernte weiter verschärft worden. Mangelerscheinungen kennzeichnen unser Leben, nirgendwo ist Fortschritt spürbar. Während wir auf den Kohlen sitzen, werden unsere schönen Wälder weiter im Raubbau abgeholzt. Möge das Jahr 1948 endlich auch die Befreiung der noch immer in Kriegsgefangenschaft schmachtenden Landsleute bringen.« (aus: „Remscheid so wie es war 2“, von Dr. Gerd Courts, erschienen im Droste Verlag, Düsseldorf, im Jahre 1978.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!