Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Knapp fünf Jahre nach der Einweihung fielen die Bomben

Das alte Stadttheater an der Brüdersatraße nach dem Bombenangriff.

Unter dem Intendanten Hans Donadt wurde das alte Stadttheater an der Brüder-Straße binnen eines halben Jahres völlig renoviert; dazu hatte sich der Rat der Stadt nach langem Hin und Her entschieden. Am 29. Oktober 1938 wurde das umgestaltete Theater eingeweiht. Doch kaum fünf Jahre später, in der Nacht zum 31. Juli 1943, sank es beim Bombenangriff der Alliierten auf Remscheid in Schutt und Asche.
Der
Internet-Auftritt des Teo Otto Theaters enthält mehrere kleine Bildergalerien, u.a. eine über den Theaterbau von 1918 und eine für den Neu- bzw. Umbau von 1938.

(Foto aus: „Die Zerstörung der Stadt Remscheid in Bild-Dokumenten“, herausgegeben Anfang der 1960er Jahre von der Ehrenhain-Stiftung mit Texten des damaligen Presseamtsleiters Hermann Hasenclever. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Stadt Remscheid)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!