Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Als Joseph Beuys über Ästhetik & Chaos sprach

Foto: Hans Funke.

Am 26. November 1971 war ein damals wie heute prominenter Künstler in Remscheid zu Gast: Joseph Beuys. Damals hielt er Vorträge in der Remscheider Volkshochschule. Der Wandtafel nach zu urteilen ging es um Ästhetik, Chaos, Bewegung, den Menschen, seine Empfindungen und seine Seele. 

Heute wäre oseph Beuys 100 Jahre alt geworden. Das Land Nordrhein-Westfalen feiert diesen besonderen Tag im Rahmen von „beuys2021“ mit dem Start der Onlineplattform „beuysradio“, einer international angelegte Onlineradio- und Podcast-Plattform zur kritischen Begegnung mit dem Künstler. Zum Auftakt findet auf der Plattform unter dem Titel „Making Waves“ ein 24-stündiges Programm statt: 100 Stimmen aus Kunst, Musik, Wissenschaft und Politik kommentieren in Interviews und Kurzstatements die heutige Bedeutung des Künstlers Beuys für die Gegenwart.   (Foto aus: „Remscheid“ von Hans Funke, erschienen 2002 im Sutton-Verlag in Erfurt in der Reihe „Archivbilder“)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hans Georg Müller am :

"Künstler",- hat er nicht gesagt, wir alle sind solche? Ich war nicht dabei, als er über Chaos und den Menschen redete, aber ist es nicht angenehm, dass wir alle kreativ sein können, es sind oder denken, wir haben den Olymp der Künste schon erklommen?

Claudia Kappen am :

Ja, ich war dabei. Meine Mutter hatte die Idee, dass wir uns "den Verrückten" mal anhören sollten - ich war damals 13 Jahre alt. Und so gingen wir zum Vortrag in die Stadtbibliothek Remscheid. Uns beiden ist von dem Abend je eine Beuys Plastiktüte geblieben. Meine hängt jetzt in meinem Haus in Arizona (seit 1988 lebe ich in den USA). Der Besuch von Beuys' Vortrag wird mir für immer als Beispiel der Weltoffenheit meiner Mutter im Gedächtnis blieben - ich bin ihrem Vorbild gefolgt.

Lothar Kaiser am :

Hallo Frau Kappen, schön, dass der Waterbölles auch eine Leserin in den USA hat.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!