Skip to content

Freimaurerloge stellt sich mit Ausstellung im Rathaus vor

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Es gibt Freimaurerei in Deutschland seit nunmehr 275 Jahren. Die älteste Remscheider Freimaurerloge „Zu den Romeriken Bergen“ besteht Ende dieses Jahres 110 Jahre. Dabei ist Freimaurerei vielen ein großes ungelöstes Rätsel. Die Freimauer selbst verstehen sich als ein weltweit international tätiger Männerbund mit dem Streben nach sittlicher Vervollkommnung des einzelnen Menschen zu humanitärer, toleranter, freiheitsliebender und die Menschenwürde achtender Gesinnung. Andere sehen in der Freimaurerei wegen der Verschwiegenheit ihrer „Königlichen Kunst“ einen mysteriösen Geheimbund. Mit einer Ausstellung möchte die die Remscheider Freimaurer-Loge die Freimaurerei transparenter machen. Dabei werden Einblicke in den Ursprung, die Entwicklung und die Gegenwartsziele der Freimaurerei eröffnet. Die Ausstellung wird am Freitag, 20. April, um 18 Uhr, im Rathaus Remscheid, Foyer 1. Etage eröffnet. (Büro der Oberbürgermeisterin)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!