Skip to content

Anzeige: Basejumper sprangen von der Müngstener Brücke

Am Freitagabend sind drei Basejumper von der Müngstener Brücke gesprungen. Ein Zeuge hatte die Polizei über das Vorhaben der Männer informiert, so dass die Bundespolizei rechtzeitig die Gleise sperren konnte. Beamte des Polizei Wuppertal nahmen die Brückenspringer am Fuße des 107 Meter hohen Bauwerkes in Empfang. Die Springer erklärten, dass sie den Sprung lange geplant hätten und „ja niemandem etwas getan hätten“. Sie seien sehr erfahrene Springer. Die Brücke sei ein weltweit bekannter Anziehungspunkt für Fallschirmspringer. Die drei Männer erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Die Bundespolizei weist daraufhin, dass das Betreten der Gleise und des Brückenkörpers strengstens untersagt ist. Im Gleisbereich besteht durch den Bahnverkehr absolute Lebensgefahr. Von den drei Basejumpern, die am 1. August 2008 auf der Müngstener Brücke den Nervenkitzel gesucht hatten, zog sich ein 44-jähriger Düsseldorfer bei seinem Sprung schwere Verletzungen an Armen und Beinen zu. (aus dem Polizeibericht)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!