Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Als in Unterburg die "Hippen ob dänn Uoler" kamen

Heute vor zwölf Jahren: Starkregen während eines Gewitters ließen den Morsbach und den Eschbach über die Ufer treten. Im Eschbachtal wurden innerhalb einer Stunde 7,8 Zentimeter Niederschlag gemessen. “Land unter“ im Freibad Eschbachtal und erst recht in Unterburg war die Folge, eine Überschwemmung, wie sie dort bislang alle 15 bis 20 Jahre vorkam:

1936 Hochwasser des Eschbach in Unterburg, ähnlich dem am 6.8.2007. Foto:Wupperverband"Einen besonders schweren Eisgang in Unterburg brachte der Winter 1753/54, in dem der Scheffe Wilhelm Konrad Fischer die Arbeiten an der neuen Brücke zu leiten hatte. Während die Werkleute noch in Unterburg mit der Erneuerung eines ausgetriebenen Brückenkopfes beschäftigt waren, setzte am 12. Februar 1754 eine entsetzliche "Eisfahrt" der Wupper ein. Auch das Eis des Eschbachs schmolz und setzte sich im Unterlauf fest, so dass die Straße in Unterburg versperrt wurde und die Fluten in die Häuser drangen. Schon zu dieser Zeit wurden die Ziegen (Hippen) auf den Speicher (/Uoler) gebracht,  wie auch später immer wieder üblich bei Hochwasser; daher das Sprichwort "Hippen ob dänn Uoler". Die Kosten des Brückenbaues, über den Wilhelm Konrad Fischer Rechnung abzulegen hatte,  beliefen sich schon im Sommer 1754 auf 2200 Taler, obgleich die Befestigung des schadhaften Brückenkopfes noch ausstand. Erst im November des Jahres gelang es, mit Hilfe des "Glüderschiffes", eines großen Lastkahnes, der mit dem "Burger Schiff" zu einem besonders leistungsfähigen Wasserfahrzeug verbunden wurde, dank eines hohen Wasserstandes der Wupper die benötigten schweren Steine von dem zwischen Unterburg und Wiesenkotten gelegenen Bruch heranzuschaffen." (nach: Hämmer und Kottenforschung – Lobachtal (Hammertal), Bergbau in Remscheid, 2007 herausgegeben von Günther Schmidt)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!