Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Hand in Hand: Sozialkaufhaus und „Möbellager allerhand“

Sie wollen ihre Gebrauchtwaren spenden?
Dann sind das Möbellager der Arbeit Remscheid gGmbH
an der Königstraße und deren „Kaufhaus Remscheid“ am Markt die richtigen Adressen. Dort können Sie ihre Gebrauchtwaren persönlich abgeben. Möbel und andere sperrigen Teile werden nach vorheriger Besichtigung in Ihrer Wohnung kostenlos abgeholt. Dank gut erhaltener Spenden können Kaufhaus und Möbellager seit Jahren preisgünstige Gebrauchtwaren „für den kleinen Geldbeutel“ anbieten. Wobei Besitzer der so genannten „Sozialkarte“ auf den ausgewiesenen Preis noch mit einem Nachlass von 30 Prozent rechnen können. Dann kosten eine komplette, bestens erhaltene Couchgarnitur oder ein Schrank für Kinder- oder Gästezimmer gerade mal 100 Euro.

  • Möbellager: Königstraße 27-35, 42853 Remscheid, Tel. RS 9517851, http://www.moebellager-allerhand.de, geöffnet Mo. bis Freitag, 9.30 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.
  • Kaufhaus Remscheid: Markt 17, 42853 Remscheid, Tel. RS 589590, http://www.kaufhaus-remscheid.de, geöffnet Mo. bis Freitag, 9.30 bis 18 Uhr, Samstag 9.30  bis 16 Uhr.

Foto: Lothar Kaiser

Gestern öffnet das Möbellager der Arbeit Remscheid gGmbH in dem ehemaligen OBI-Baumarkt Königstr. 27-35 unter dem neuen Namen „Möbellager allerhand“ seine Pforten. Schon seit Januar 2009 können dort „Möbel für den kleinen Geldbeutel und den besonderen Geschmack“ zu erschwinglichen Preisen eingekauft werden. Doch im Vergleich zu früher machen Lager- und Verkaufsräume heute einen wesentlich „aufgeräumteren“ Eindruck. Verschwunden sind Nippes und Kleinteile, wie sie dort bisher zu finden waren (Foto unten). Auch die räumliche Einteilung in Schränke, Sitzmöbel, Tische etc. gehört der Vergangenheit an. Wer gestern durch den Haupteingang trat, hatte sofort das Gefühl, in einem Möbel-Kaufhaus zu sein. Dafür sorgen „Wohnlandschaften“. Das so platzierte Angebot reizt dazu, nicht nur den gesuchten Wohnzimmerschrank mitzunehmen, sondern auch noch den Couchtisch, die beiden Sessel und das Sofa davor.

Vor der Presse erläuterten Koordinatorin Petra Kipp und Ralf Barsties, Chef der „Arbeit Remscheid, das neue Konzept von Möbellager und Kaufhaus Remscheid: Im Gebrauchtwarengeschäft am Markt finden sich künftig, von wenigen Ausnahmen abgesehen, keine größeren Möbel mehr. Auch Einbauküchen und Haushaltsgeräte haben künftig ihren Platz allein im Möbellager an der Königstraße. Und damit sich die Kunden dort ebenso wohl fühlen wie im Kaufhaus am Markt, wurde der große Verkaufsraum von Grund auf renoviert, er wurde heller und freundlicher. Durch die Konzentration der Möbel an der Königstraße wird am Markt Platz frei, den man – entsprechend den Kundennachfragen – dringend benötigt für Haushaltswaren (Gläser, Besteck, Porzellan etc.), vor allem aber für Kleidung. Nach wie vor ist dort auch jeder willkommen, der Wohn-Accessoires, Bücher und andere Medien, Spielzeug und Stofftiere für Kinder sucht.

Foto: Lothar KaiserAuch die Organisation hat sich geändert, ist straffer geworden. Das Team im Möbellager (Foto oben) und das im Kaufhaus werden künftig gemeinsam disponiert. Rald Barsties: „Das ermöglicht Synergieeffekte. Und die Kunden spüren es dadurch, dass wir auf Wünsche nach Möbelbesichtigungen und -abholungen kurzfristiger reagieren können als bisher!“ Nicht zuletzt dank neuer Technik: Im Möbellager steht den sieben Festangestellten jetzt ein Gabelstapler zur Verfügung, mit dessen Hilfe sie die neuen Regale im rückwärtigen Lager bestücken können.

Die „Arbeit Remscheid, Gesellschaft für Beschäftigungsförderung und Qualifizierung“, betreibt seit mehr als 15 Jahren das Möbellager. Bis zum 31.12.2008 war es im früheren Luftschutzbunker in Honsberg unterbracht. Bis die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben den Betonklotz verkaufte und die Arbeit Remscheid gGmbH die Kündigung erhielt. „Der neue Standort an der Königstraße bietet im Vergleich zum Bunker eine wesentlich verbesserte Verkehrsanbindung und auf einer Lagerfläche von insgesamt 1850 qm eine sehr gute Übersichtlichkeit der angebotenen Möbel- und Haushaltsgegenstände“, hieß es damals in einer Pressemitteilung der Arbeit Remscheid gGmbH.

Doch das Möbellager ist mehr als eine Versorgungsinstanz für qualitativ ansprechende Gebrauchtmöbel fast aller Art. Vielmehr werden dort mit Unterstützung des Jobcenters Remscheid auch arbeitsuchende Remscheider/innen beschäftigt, qualifiziert, ausgebildet und an den ersten Arbeitsmarkt herangeführt. Derzeit sind es 20, die einen 1-Euro-Jobber, die anderen Teilnehmer an Qualifizierungsmaßnahmen. Hinzu kommen sieben Festangestellte. Petra Kipp: „Unser Team sorgt dafür, dass die gut erhaltenen Gebrauchtwaren gereinigt und aufbereitet werden, bevor sie zu erschwinglichen Preisen in den Weiterverkauf gehen.“ Dass dabei immer wieder Schnäppchen zu machen sind, zeigte sich im Möbellager beim gestrigen „Tag der offenen Tür“.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lynda Heltner am :

Ich bin nach Remscheid gezogen mit der Aussicht mich in Wermelskirchen als Tagesmutter selbstständig zu machen. Ich habe zwar ein Jobangebot als Tagesmutter, jedoch erst zum August 2021, aus diesem Grund wollte ich mich erkundigen, ob Sie mir zur Überbrückung bis dahin nicht einen Job im Sozialkaufhaus anbieten können? Da ich keinen Computer besitze gestaltet sich die Jobsuche auf eigene Faust sehr schwierig für mich. Meine Telefonnummer lautet: 0173/5356059. Mit freundlichen Grüßen Lynda Heltner

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!