Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Quartier hoch 4: Gelebte Nachbarschaft im e.V.

Förderung der Nachbarschaft, Jugend- und Seniorenprojekte, Sportaktivitäten, Prävention, Beratung, interkulturelles Miteinander: Der Aufgabenbereich ist groß, den sich rund 30 Hohenhagener vorgenommen haben. Sie wollen im Rahmen des Projektes „Quartier hoch 4“ einen gemeinnützigen Verein gründen, um neben Mitgliedsbeiträgen auch Spenden einnehmen zu können. Denn das 2011 ausgelaufene dreijährige Projekt mit Stiftungsgeldern der Wohlfahrtspflege setzte Maßstäbe: Projektleiterin Martina Krause hat in dieser Zeit ein Netzwerk geschaffen und viele Initiativen betreut. Dies wollen Bewohnerinnen und Bewohner von Hohenhagen, Fichtenhöhe und Sedansberg nun mit tatkräftiger nachbarschaftlicher Hilfe und finanzieller Unterstützung durch Vereinsmitglieder und Sponsoren fortsetzen.

Viele der Interessenten hätten gerne gestern Abend im Gemeindezentrum „Esche“ Nägel mit Köpfen gemacht und gleich den Verein gegründet. Doch der Vorbereitungskreis mit Stefan Grote, Pfarrer Axel Mersmann und Silke Wieden sammelte erst mal Adressen und mögliche Betätigungsfelder der Interessenten, um ihnen Satzungsentwurf und Einladung zur Gründungsversammlung zuschicken zu können. Die ist für Mittwoch, 4. Juli, um 18 Uhr im „Ahörnchen“ geplant. Weitere Interessenten sind mehr als willkommen. Sie können sowohl den institutionellen Rahmen mit Vereinssatzung, Vorstand und Beirat mitgestalten als auch das Wohnquartier selbst.

Den Begriff „Nachbarschaft“ neu entdecken – dies ist für Axel Mersmann ein wichtiges Ziel. Mit zwölf Euro Mindestbeitrag pro Jahr und ehrenamtlicher Tatkraft wollen sich die Vereinsgründer ihm nähern. Sie können dabei auf den bereits bestehenden Aktivitäten aufbauen. Stadtteilzeitung, das Projekt „Treppenhaus und Gartenzaun“, die „Traumplaner“, die Fantasie für den Ausbau des Quartiers entwickeln – all diese Initiativen will der Verein mit Hilfe seiner ehrenamtlichen Mitglieder fortsetzen und ausbauen. Begegnungskreise, Vortragsveranstaltungen, Informations- und Erfahrungsaustausch sollen die Nachbarschaft erlebbar machen, sie festigen und damit für ein l(i)ebenswertes Umfeld sorgen.

Der überkonfessionelle und überparteiliche Verein wird später eng mit der Stadtteilkonferenz kooperieren, in der seit 2006 Vertreter der Kirchen, der Stadt Remscheid und der Bezirksvertretung Pläne für den Hohenhagen schmieden. Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz fühlt sich ebenso wie Bezirksbürgermeister Willi Korff dem Projekt verbunden: Eine Bürger-Initiative zur Förderung des eigenen Umfelds als gelebte Demokratie … (Kontakt: Axel Mersmann (a.mersmann@johannes-kgm.de">a.mersmann@johannes-kgm.de oder Tel. 340192)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Ulrike Kaiser am :

Die Gründungsversammlung des neuen Vereins mit knapp 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wählte heute Abend in der KITA "Ahörnchen" Stefan Grote und Axel Mersmann zu gleichberechtigten Vorstandsvorsitzenden. Ingesamt gehören dem Vorstand sieben Mitglieder an. Ein Beirat, der die Arbeit des Vereins unterstützen soll, wird auf der kommenden Mitgliederversammlung gewählt. Der Vorstand bemüht sich zunächst um den Eintrag ins Vereinsregister und um die Anerkennung als gemeinnützig. Pro Jahr wird ein Mindestbeitrag von zwölf Euro erhoben. Der Vorstand rechnet damit, dass sich noch viele Hohenhagenerinnen und Hohenhagener dem Verein anschließen werden, um das Wohnquartier aktiv mitzugestalten.

Ulrike Kaiser am :

Bereits 60 Mitglieder hat der 2012 gegründete Verein. Etwa die Hälfte von ihnen kam am Dienstagabend in die "Esche" zu einer Mitgliederversammlung. Nachdem nun die Satzung ins Vereinsregister eingetragen ist und damit die juristischen Formalitäten geregelt sind, soll es jetzt an die inhaltliche Arbeit gehen. Per Brainstorming will eine rund zehnköpfige Arbeitsgruppe dazu Ideen sammeln. Vordringliche Aufgaben: ein Netzwerk zwischen den bestehenden Aktivitäten auf dem Hohenhagen schaffen, neue Mitglieder und ehrenamtliche Helfer/innen werben. Zwölf Euro Mitgliedsbeitrag pro Jahr sollten kein Hindernis sein, den Lebensraum Hohenhagen noch lebenswerter zu gestalten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!