Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Westgrund kauft in Berlin Wohnungen und plant Umzug

Von links nach rechts: Westgrund-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Klaus Großmann und Alleinvorstand Arndt Krienen. Archivfoto: Lothar Kaiser

Pressemitteilung der Westgrund AG

Die Westgrund AG hat in Berlin sowie in Halle ein Immobilienportfolio mit insgesamt  490 Wohneinheiten erworben.  Als Verkäufer agierten private Wohnungsgesellschaften. Bei den akquirierten Einheiten handelt es sich um homogene Wohnanlagen mit einer Gesamtmietfläche von 28.525 qm. Die Gebäude sind umfangreich saniert und auf modernen Energie- und Wohnstandards. Das Berlin-Portfolio befindet sich in attraktiver Lage in Berlin-Hellersdorf. Die Nettomiete der neu erworbenen Immobilien liegt bei 1,4 Mio. Euro im Jahr. Die Ist-Miete liegt im Schnitt in Berlin bei 4,72/m² und in Halle bei 3,97/m² und ist damit noch deutlich steigerungsfähig. Die WESTGRUND AG hat aktuell ca. 2.500 Wohnungen im Bestand und plant für das laufende Jahr weitere Immobilientransaktionen. Der Focus liegt besonders auf dem kurzfristigen Ausbau des Portfolios in Berlin. Durch die Transaktionen werden die Netto-Mieteinnahmen nach Übergang von Nutzen und Lasten  knapp zehn Millionen Euro p.a. betragen, was eine Steigerung von 16 Prozent bedeutet.

Ergänzung des Waterbölles: Wie aus der Einladung zur Aktionärsversammlung am Freitag, 24. August, um 10 Uhr  in die Klosterkirche hervorgeht, schlägt der Vorstand des Westgrund AG (derzeitiger Sitz Lennep, Albert-Schmidt-Allee 58) den Aktionären vor, den Sitz der Gesellschaft von Remscheid nach Berlin zu verlegen. Die Sitzung soll entsprechend geändert werden.
Der Kurs der Aktie hat eine Berg-und-Talfahrt hinter sich: Wer im Mai 2010 Aktien der Westgrund gekauft hatte, konnte sich im Juli über eine Wertsteigerung von mehr als 30 Prozent freuen. Denn der Kurs klettere in dieser Zeit von 1,08 auf 1,55 Euro. Wer vor viereinhalb Jahren in die Aktie eingestiegen war – damals kostete sie noch fünf Euro – beklagte im Juli 2010 einen Verlust von fast 70 Prozent. Heute liegt der Kurs bei 2,16 Euro.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!