Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheids einziges Kino, das im August geöffnet hat

Vorweg die schlechte Nachricht: Ob und wann an der Alleestraße das „Metropol“-Kino wieder eröffnet, steht weiterhin in den Sternen. Und nun die gute: Remscheids originellstes Kino mit den meisten Plätzen und der größten Leinwand startet am 8. August. Und auch die nächsten Vorführtage stehen schon fest – es sind der 15., 22. und 29. August. Die Superlative konnte gestern auf einer Pressekonferenz Julia Dill, Leiterin des Jugendkulturbereichs im „Kraftstation Freie Jugendarbeit Remscheid .e.V.“ (Bild rechts), unbesorgt wählen, als sie gemeinsam mit Diana Mucha das Kino-Programm vorstellte. Denn im August ist das Open-Air-„Kino im Hang“ im wilden Garten hinter der Gelben Villa an der Eberhardstraße auch in diesem Jahr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Remscheids einziges Kino, das geöffnet hat. Und wieder mit einer großen Leinwand an der Rückseite des Jugendzentrums und dem betagten, aber bestens funktionierenden Filmprojektor in einem Holzverschlag am gegenüberliegenden Hang.

Auf dem Gerät wurden auch schon in den vergangenen Jahren die Filme abgespielt (Das "Kino am Hang startete 1996). Zunächst war der Projektor es noch im Besitz der Aachener Firma „Brennweite“, die zwei jungen Filmenthusiasten gehörte. Es bedurfte schon einigen Aufwandes, den Projektor jedes Mal von Aachen nach Remscheid zu transportieren und dann – mit viel Muskelkraft – den Hang hinauf in das Holzbüdchen zu schleppen. Seit 2012 ist der Weg kürzer. Denn die Aachener schenkten der Kraftstation den Projektor damals. Wahrscheinlich kommt der nostalgisch ratternde Projektor in diesem Jahr zum letzten Mal zum Einsatz. Denn es werde immer schwieriger, 35mm-Filme zu bekommen; moderne Kinos spielen ihre Filme längst digital über einem Hochleistungsbeamer ab, Kostenpunkt ca. 5.000 Euro, berichtete Julia Dill.

Archivfoto.

Doch in diesem Jahr konnte das Team der Kraftstation Freie Jugendarbeit Remscheid-Mitte e.V. gemeinsam mit dem Wuppertaler Kooperationspartner „Talflimmern“ noch einmal vier attraktive Filme auf „Zelluloid“ bekommen. Die Filmreihe beginnt mit dem deutschen Blockbuster „FUCK JU GÖTHE“ am 8. August. Am letzten Wochenende der Schulferien läuft als Familienfilm „ICH, EINFACH UNVERBESSERLICH“ (2). Für Kinder wird die Wartezeit bis zum Filmbeginn mit einer lustigen Mitmach-Rallye verkürzt. Julia Dill: „Der dritte Termin am 22. August bietet mit „DAS ERSTAUNLICHE LEBEN DES WALTER MITTY“ wunderbare Bilder und eine Story mit Herz!“ Schon lange wollte das Team einen Weltraumfilm unter feien Sternenhimmel zeigen. In diesem Jahr wird das am 29. August Realität mit dem Oscargewinner „GRAVITY“. Einlass jeweils um 20.30 Uhr, Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit. Eintritt: sechs Euro / für Schüler/innen und Student/innen fünf Euro. Im Vorprogramm läuft auch in diesem Jahr wieder das beliebte Bingo, bei dem es kleine Preise zu gewinnen gibt. Und auch in diesem Jahr bleibt es dabei: Die Filme werden auch bei strömendem Regen gezeigt, nur nicht bei Sturm. Maximal 300 Zuschauer haben auf dem Wiesenhang Platz. Ratsam ist es, Iso-Matten mitzubringen, gerne auch eigene Sitzmöbel und Kissen, sowie, bei entsprechender Wettervorhersage, Schirme und Regencapes! Verschiedene Getränke, frisches Popcorn aus der Maschine, Nachos, Süßigkeiten und heiße Würstchen werden im „Kino-Café“ zu zivilen Preisen verkauft. Der Erlös kommt ausschließlich den Remscheider Jugendlichen zugute. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

So ein Pech! Mit der Komödie "Fack ju Göthe" sollte am Freitag das Open-Air-Kino am Hang hinter der Gelben Vila beginnen. Doch aus einem bisher unerfindlichen Grunde ließ sich der betagte Filmprojektor nicht starten. Die kleine Kino-Gemeinde, sie sich trotz Regen eingefunden hatte, bekam ihr Eintrittsgeld zurück und einen Verzehrgutschein für den kommenden Freitag. Dann steht der Familienfilm „ICH, EINFACH UNVERBESSERLICH“ (2) auf dem Programm. Der Projektor sollte bis dahin repariert sein.

Julia Dill am :

Das war natürlich für uns ein schmerzhafter Auftakt. Wir sind aber sehr froh, wie verständnisvoll unser Remscheider Publikum reagierte. So können wir mit Freude auf den kommenden Freitag blicken. Der Projektor wurde noch am 8.8.2014 repariert. Leider hat an diesem Abend die Elektronik versagt. Wir haben uns bei den wirklich aufwändigen und schwierigen Projektor Transport von der Kraftstation in die Gelbe Villa zwei Kabelbrüche im Steuerungskasten eingefangen. Dummerweise sind diese nicht bei dem Test am Vorabend aufgefallen. Wir mussten den Projektor zur Vorstellung noch einmal ausrichten, dabei haben sie sich dann letztlich wohl gelöst. Unser Protektionist hat an diesem Abend Unterstützung aus dem Publikum von einem sehr hilfsbereiten Elektroniker bekommen. Zusammen haben sie den Fehler ausfindig machen und beheben können. So zeigt sich Remscheid immer wieder! Hier wird nicht nur geredet, sondern angepackt. Der Projektor läuft also wieder. Morgen werden wir alles noch einmal durchtesten und am Freitag freuen wir uns auf unseren Kinder- bzw. Familienfilm.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!