Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Wirtschaft erleben": Großer Andrang bei "Dirostahl"

Foto: Lothar KaiserFoto: Lothar KaiserFoto: Lothar Kaiser

Der Andrang war nicht bei allen Remscheider Unternehmen gleich groß, die am Samstag ihre Pforten geöffnet hatten. Gleichwohl traf die Ankündigung von Thorsten Kapitza, Sprecher der Wirtschaftsjunioren Remscheid (Wijus) durchaus zu, es werde „ein spannender Tag“ werden. Den erlebten nach Angaben der Wijus rund 10.000 Bürger/innen mit („Ein toller Erfolg!“). Zum zweiten Mal hatten die Wijus die Aktion „Wirtschaft erleben“ organisiert. Und wiederum hatten die Remscheider/innen die Qual der Wahl: Diesmal machten ihnen mehr als 75 Firmen (bei 14 davon erst nach vorheriger Anmeldung) das Angebot, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Ein Angebot, das umso reizvoller erschien, je größer die „Kulissen“ waren. Gutes Beispiel:  Die Karl Diederichs KG („Dirostahl“), Lüttringhausens traditionsreiches Stahl-, Walz- und Hammerwerk an der Luckhauser Straße. Von den zahlreichen kleinen und großen Werkshallen beiderseits der Autobahn zwischen Lennep und Lüttringhausen waren die Schmiedehalle (Ohrstöpsel empfehlenswert; es gab sie am Eingang) und die Dreherei in Teilen für das Publikum geöffnet. Und auf dem großen Parkplatz nebenan waren am Mittag nur noch wenige Plätze frei.

Nicht nur die Bearbeitung des glühenden Eisens war bei Dirostahl sehenswert, sondern auch die zahlreichen „Rohstofflager“ außerhalb der Produktionsgebäude waren es mit ihren unzähligen – ein Mitarbeiter sagte, „mehreren hundert“ – Stahlblöcken von unterschiedlicher Größe, Form und Farbe; ein Wert von vielen Millionen Euro. Daraus stellt Dirostahl Stabstahl und Schmiedestücke aus unlegierten und legierten Stählenfür den gesamten Maschinenbau im In- und Ausland her, insbesondere für den Getriebe- und Anlagenbau, den Bau schwerer Werkzeug-, Kunststoff-, Textil- und Papiermaschinen, für Kraftwerke und nicht zuletzt für den Schiffsbau und die Off-Shore-Technik. Freiformschmiedestücke bis etwa 35.000 kg, nahtlos gewalzte Ringe bis etwa 3.500 mm Außendurchmesser, geschmiedeter Stabstahl bis 1.000 mm Durchmesser / vierkant und bis 15 m Länge, aus unlegierten und legierten Stählen.

Seit mehr als vier Jahrhunderten ist die Familie Diederichs im Gebiet zwischen Remscheid und Lüttringhausen im Schmiedebetrieb tätig. Anfangs in kleinen, von Wasserkraft betriebenen Raffinier-, Reck-, Breit- und Sensenhämmern.   Dem traditionellen Kernbetrieb, der Schmiede, wurden Ringwalzwerke, Wärmebehandlungsbetriebe und Mechanische Werkstätten angegliedert.  So wurde aus dem einstigen Kleinbetrieb ein modernes Stahl-, Walz- und Hammerwerk mit 30-prozentigem Exportanteil  und rund 470 Mitarbeiter – eine der größten und am modernsten ausgerüsteten privaten Freiformschmieden in Europa und der größte gewerbliche Ausbildungsbetrieb am Ort.  (Weitere Fotos auf der zweiten Seite)

 Foto: Lothar Kaiser  Foto: Lothar Kaiser

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zum dritten Mal öffnen Remscheider Unternehmen Ihre Türen für Remscheider Bürger. Die Wirtschaftsjunioren Remscheid veranstalten am Samstag, 10. Mai, einen "Tag der offenen Wirtschaft" mit Unterstützung der Stadtsparkasse Remscheid, sowie der Stadtwerke Remscheid. Unter dem Slogan "Wirtschaft erleben" erlauben zahlreiche Firmen unserer Stadt einen Blick hinter die Kulissen und zeigen Ihre Produkte und Dienstleistungen.

Lothar Kaiser am :

Das Betriebsklima sei rauer geworden, hieß es schon vor einigen Wochen. Und leitende Mitarbeiter wortkarger. Die 490 Mitarbeiter von Dirostahl in Lüttringhausen glauben inzwischen den Grund zu kennen: Das Unternehmen der Familie Diederichs hat für etwa ein Drittel des Betriebes Kurzarbeit angemeldet. Von betriebsbedingten Kündigungen ist allerdings keine Rede. Die Reduzierung der Arbeitszeit um zehn Prozent betrifft die Produktion schwerer Antriebswellen. Bereits vor zwei Monaten hatte er deutsche Maschinen- und Anlagebau von einem Umsatzrückgang um 13 Prozent binnen zwölf Monaten gesprochen. In der Familie Diederichs hat die Schmiedekunst seit mehr als vier Jahrhunderten Tradition, angefangen bei von Wasserrädern getriebenen Hämmern in den heimischen Bachtälern. Heute gilt Dirostahl, so nachzulesen auf der Internetseite des Familienunternehmens (dirostahl.com) als eines der größten und modernst ausgerüsteten privaten Freiformschmieden in Europa.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!