Skip to content

FGW: Termin der Einweihung ist der 26. Oktober

Der Neubau der an der Papenberger Straße. Foto: Lothar Kaiser

Von außen macht der Neubau der Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. (FGW) an der Papenberger Straße den Eindruck, als könnten die Mitarbeiter gleich morgen schon einziehen - mal abgesehen von den Dixi-Klo links neben dem Eingang; nicht im Bild). Tatsächlich aber ist im Inneren der Gebäude noch einiges zu tun. Der Termin für die offizielle Einweihung steht aber schon fest, und die Einladungen sind schon verschickt: Am Freitag, 26. Oktober, 10 Uhr, soll es soweit sein. Die FGW verbindet die Einweihung mit dem 60-jährigen Bestehen. Zitat aus der von Geschäftsführer Dr. Peter Dültgen und dem Vorstand (Jan Wilhelm Arntz, Thomas Küll und Alexander Buchholz) unterzeichneten Einladung: „Wir prüfen den Fortschritt, denn er ersetzt das, was war - demnächst noch besser an unserem neuen Standort Papenberger Straße 49. Seit nunmehr 60 Jahren verstehen wir uns als Schnittstelle zwischen der universitären Forschung und den anwendungsorientierten Problemen der Werkzeug-, Schneidwaren- und Besteckindustrie.“

Die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. (FGW) ist eine private, gemeinnützige Institution für die angewandte Forschung mit angeschlossenen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben. „Den Höhepunkt unserer langjährigen Erfolgsgeschichte bilden die neuen Forschungs- und Prüflabore in unserem Neubau“, heißt es in der Einladung. Den Festvortrag hält am 26. Oktober Prof. Dr. Metin Tolan zum Thema „James Bond im Visier der Physik". Sehr unterhaltsam will er den technischen Spielereien aus den Bond-Klassikern auf den Grund gehen und den Erfindungen des Supertüftlers Q auf den Zahn fühlen. Es folgen Ehrungen und Führungen durch die neuen Räume.


 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Aus Anlass der Einweihungs- und Jubiläumsfeier der Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. (FGW) am 26. Oktober würde sich Geschäftsführer Dr. Peter Dültgen über Gastgeschenke in Form von Spenden an den „Förderverein für interkulturelle Bildung e.V.“ freuen, wie er jetzt schriftlich mitteilte. Verwendungszweck: „Wortschatz“, das Projekt der Remscheider Wirtschaftsjunioren zur Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund. Die FGW werde de Summe aller eingegangenen Spenden verdoppeln, so Dültgen, der Mitglied der Wirtschaftsjunioren ist.

Chronist am :

Mehr Fotos vom Neubau auf einer Internetseite des Architekturbüros Schlößer & Herbers unter http://tinyurl.com/98ry64u.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!