Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Grundschüler können sich auf „Speed4-Check!" freuen

Vor dem Hintergrund alarmierender Zahlen zur nachlassenden motorischen Leistungsfähigkeit und zum Übergewicht von Kindern sind in den vergangenen Jahren zunehmend Untersuchungen zur motorischen Fitness von Kindern gefordert worden. Zahlreiche Städte der Region, darunter Düsseldorf und Wuppertal, sind dieser Aufforderung bereits gefolgt und haben punktuell oder sogar flächendeckend Fitness-Tests organisiert. Nunmehr steht ein solcher Test („Speed4-Check“) auch in den Remscheider Grundschulen an. Gemeinsam mit Markus Dobke vom Fachdienst Sport und Freizeit haben Prof. Dr. Theodor Stemper von der Bergischen Universität Wuppertal und Wolfgang Paes von der Firma Speed4 das Konzept entwickelt. Zwischen dem 17. September und 5. Oktober sollen alle Remscheider Grundschulkinder der Klassen 2 bis 4 an diesem „motivierenden Fitness-Test“ kostenlos teilnehmen können. Freiwillig, bei entsprechender Einverständniserklärung der Eltern (ein entsprechender Vordruck wird über die Schulen an alle Eltern verteilt). Alle Kosten werden vom Förderverein Speed4 e. V." übernommen, der sich auf Sponsoren aus der Wirtschaft stützen kann. „Ich freue mich, dass das Konzept nach vielen Mühen der Vorbereitung und Organisation nun steht“, sagte Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz, als er gestern gemeinsam mit Markus Dobke, Wolfgang Paes und Sabine Nückel, Sportjugend Remscheid, auf einer Pressekonferenz über den neuen Motoriktest für die Remscheider Grundschulen informierte.

Im Bild von li. n. re. Wolfgang Paes, Burkhard Mast-Weisz, Markus Dobke und Sabine Nückel. Foto: Lothar KaiserWie entstand der Speed4-Check!"? Aus wissenschaftlicher Perspektive hat der Arbeitsbereich Fitness & Gesundheit der Bergischen Universität bereits seit 2003 in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf das Testsystem check!" entwickelt, das seither in Düsseldorf in den Grundschulen und den 5. Klassen eingesetzt wird. In den Folgejahren haben die Städte Hilden, Ratingen und Dormagen das System übernommen. Die Weiterentwicklung ist der Speed4-Check!", bestehend aus sechs Test-Modulen: Schnelligkeit & Koordination (in einem kurzen Laufparcours erfassen zwei Lichtschranken die Reaktionszeit, Antrittsgeschwindigkeit, Wendigkeit, Slalomlauf und Gesamtzeit), Kraft/Rumpf (Sit-up-Test), Schnellkraft/Beine (Standweitsprung), Beweglichkeit (Rumpftiefbeuge) und Ausdauer (6-Minuten-Lauf). Diese Tests sind mit einer Schulklasse innerhalb einer Zeitstunde durchführbar. Dazu werden in einer Turnhalle in der Mitte zwei Speed4-Laufparcours und am Rande die Stationen für die übrigen Tests aufgebaut. Die Testleiter sind geschulte, erfahrene Sportstudierende der Bergischen Universität und Mitarbeiter von „Speed4“. Für den Testablauf teilen sie die Klasse so auf, dass in den ersten 15 Minuten die eine Hälfte den Speed4-Laufparcours in zwei parallelen Parcours und die andere Hälfte die Check-Übungen Sit-up" und Standweitsprung". Anschließend findet der Wechsel der Gruppen statt. Danach führt die eine Hälfte der Gruppe den 6-Minuten-Lauf durch, die andere Hälfte Rumpftiefbeuge" und Ermittlung des Körperstatus"; anschließend wieder Wechsel.

Alle Testergebnisse werden per EDV oder manuell erfasst und anschließend computergestützt verarbeitet. Es werden nur die Daten der Kinder erfasst und ausgewertet, deren Eltern zuvor schriftlich ihr Einverständnis gegeben haben. Die Ergebnisse werden den Teilnehmern/innen innerhalb von sechs Wochen nach dem Test vertraulich / persönlich über die Klassenleitungen mitgeteilt. Dann erhalten auch die Schulen ihre Statistiken. Bei Zustimmung der Eltern erhalten auch die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Kommunen die Untersuchungsergebnisse, damit sie sich ein differenziertes Bild über die motorische Leistung und den Körperstatus machen und ggf. daraufhin zielgerichtete, passgenaue Fördermaßnahmen für die Kinder empfehlen und organisieren können. Hier kommt dann Sabine Nückel von der Sportjugend „ins Spiel“. Mit Unterstützung des Fachdienstes Sport und Freizeit kann sie den Teilnehmern/innen geeignete Sportangebote unterbreiten, entweder zum Ausgleich von Defiziten oder zur Talentförderung.

Inzwischen steht der ein Organisationsplan für Schulen und Tester. Berücksichtigt wurden dabei alle 26 Schulstandorte. Der Remscheider Judoclub, der einen Test zur Talentsichtung plante, kann sich an den Speed4-Check!" mit judospezifischen Testmodule anhängen. Haben die Grundschüler den Speed4-Check!" absolviert und Spaß daran gefunden, ihre körperliche Leistungsfähigkeit mit anderen zu messen, bietet ihnen Wolfgang Paes die Teilnahme am Wettlauf Remscheid sucht das Supersprinterkind" an. Die Tests in den Schulen sind gleichzeitig Vorläufe für die lokalen Finalläufe mit attraktiven Preisen am 23. September für Lennep und Lüttringhausen (beim TC Grün-Weiß), für Remscheid am 30. September auf dem Bahnhofsvorplatz (Intersport Kroll) und am 4. Oktober (Möbel Knappstein). Das Finale mit rund 200 Kindern ist für Ende Oktober bei „Garten Kremer“ in Lennep geplant; der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!