Skip to content

Freizeitanlage Kräwinklerbrücke ab 2013 ohne Alkohol

„Kräwi“: Aus Saison- soll Ganzjahresbetrieb werden“, überschrieb der Waterbölles am 26. Mai einen Bericht von Wolfgang Plähn, dem Geschäftsführer der GABE, im Ausschuss für Schule und Sport. Die gemeinnützige „Gesellschaft für Arbeit und Ausbildung im Bergischen Land“ (GABE gGmbH) in Solingen, eine Tochtergesellschaft des dortigen Vereins Jugendberufshilfe und Sozialarbeit e.V., ist seit dem 1. Mai 2010 Pächterin der Wassersport- und Freizeitanlage Kräwinklerbrücke an der Wupper-Talsperre. In der noch laufenden Badesaison hatte sie wiederholt Vandalismus zu beklagen, vermutlich zurückzuführen auf zu großen Alkoholkonsum meist jugendlicher Badegäste. Das wird in der Saison 2013 Konsequenzen haben, wie gestern die Mitglieder des Ausschusses von der Verwaltung erfuhren: Alkohol soll auf dem Gelände nicht mehr verkauft werden. Und nicht genug damit: Der Alkoholkonsum soll grundsätzlich verboten werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!