Skip to content

Neuer Ordnungsdienst: Eher Berater als Fahnder

In Zweier-Teams sind diese Mitarbeiter des Ordnungsamtes künftig auch als 'Kommunaler Ordnungsdienst' unterwegs (hier neben dem 'Kaufland' am Remscheider Bahnhof. Foto: Lothar Kaiser

 

„SOS“ – Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit – waren schon zu Zeiten von Oberbürgermeister Fred Schulz ein Thema.  Der versuchte, das Problem mit weißen, gelben und roten Karten in den Griff zu bekommen. Vergeblich. Gehen Sie mal an einem x-beliebigen Tag zum Bahnhof und sehen sich die Stufen und Sitzplätze vor dem „Kaufland“ genauer an (Foto unten), dann wissen Sie, was viele Bürger/innen ärgert. Und auch die Kommunalpolitiker/innen umtreibt.

Die Verwaltung hat darauf jetzt mit der „Light-Version“ eines neuen Streifendienstes reagiert. „Light“ auch aus Kostengründen. Denn für den neuen „Kommunalen Ordnungsdienst“ (KOD) gab es kein zusätzliches Personal. Jürgen Beckmann, Leiter des städtischen Ordnungsamtes, gestern auf einer Pressekonferenz: „Durch Änderung von Aufgaben und Strukturen haben wir uns den KOD aus den Rippen schneiden müssen.“ Heißt: Künftig werden zwei Mitarbeiter/innen der Verkehrsüberwachung und des Allgemeinen Ermittlungsdienstes des Ordnungsamtes vom Mittag bis zum frühen Abend (Spätschicht von 13 bis 21 Uhr) an neuralgischen Punkten in Remscheid auftauchen, gut erkennbar an ihrer Dienstkleidung, ansprechbar für jeden Bürger, der etwas auf dem Herzen hat, und eine stille Mahnung an, sich so zu verhalten, dass sich niemand gestört oder belästigt fühlt. Beckmann: „Wir wollen das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Es gibt zwar noch keine so genannten Angst-Räume im Remscheider Stadtbild wie in so mancher anderen Großstadt, aber hier und da wächst doch das Gefühl der Unsicherheit. Dem wollen wir durch Präsenz begegnen!“

Natürlich wird der KOD bei Verstößen gegen die Ordnungs- und Sicherheitsverordnung der Stadt Remscheid auch einschreiten. In den 151 Stunden, die er seit Anfang August im Stadtgebiet schon unterwegs war, mussten zwei Gruppen von Zechern Platzverweise erteilt werden. Aber: „Der neue Ordnungsdienst soll eher Partner und Bearater der Bürger sein als Fahnder oder Ahnder!“, sagt Sachgebietsleiter Horst Schwarzweller, der im Ordnungsamt gemeinsam mit Anja Seiferheld Ansprechpartner ist für alle Belange des KOD. In Schulungen werden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes gezielt auf ihre neue Aufgabe als „Kümmerer“ vorbereitet. Denn dabei kommt es auch auf eine ruhige Gesprächsführung, Eingriffs- und Deeskalationstechniken an. Nicht jeder Zeitgenosse ist schließlich sofort einsichtig, wenn er angesprochen wird „Sie haben da was verloren…!“ - Das Einsatzkonzept im Einzelnen:

  • Der KOD zeigt und beweist ordnungsbehördliche Präsenz,
  • er soll als verlässlicher Ordnungspartner gesehen und wahrgenommen werden,
  • er soll an die Einsichtsfähigkeit der Betroffenen appellieren statt auszugrenzen und zu kriminalisieren („Gefährdungsansprache") und auf diese Weise
  • die Ordnung und Sicherheit nachhaltig verbessern, statt sie nur kurzfristig durchzusetzen. In Zweifelsfällen haben Information und Prävention Vorrang.
  • Vorrangige Streifen-Orte sind das Umfeld des Hauptbahnhofs Remscheid (Brückencenter, Pirna-Platz, Parkhaus), die Konsum-Terrassen an der Rosenhügeler Straße, der Bökers-Park, das Umfeld des Bahnhofs Lennep, der Hardt-Park, die Alleestraße mit sämtlichen Eingangsbereichen des Allee-Centers, der Stadtpark und das Umfeld des ehemaliges Sana-Klinikums in Lennep.

Das Konzept wurde mit der Polizei abgestimmt. „Hin und wieder werden wir auch gemeinsam mit Polizeibeamten auf Streife gehen“, kündigte gestern Jürgen Beckmann an. Im Herbst 2013 will er ein erstes Resümee ziehen. „Dann muss die Politik entscheiden, ob und wie es weitergehen soll!“ Mit einer einzigen Zweier-Streife am Tag sei der neue KOD „nicht üppig" aufgestellt. Aber mehr sei nun einmal nicht leistbar gewesen.

 

 

Unrat auf dem Stufen vor dem 'Kaufland' am Bahnhof an einem x-beliebigen Tag. Foto: Lothar Kaiser

 

Trackbacks

Waterbölles am : Kommunale Ordnungsdienst wird zur Dauereinrichtung

Vorschau anzeigen
„Neuer Ordnungsdienst: Eher Berater als Fahnder“, titelte der Waterbölles am 12. September 2012. Der damals im Rahmen eines bis zum 31. Dezember.2013 befristeten Projekts eingeführte Kommunale Ordnungsdienst (KOD) soll am 1. Januar 2014 zur dauerhaften we

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt Remscheid (BV) am 7. Mai hat Ernst-Peter Wolf namens der SPD-Fraktion in der BV den Antrag gestellt, die Veraltung möge aufgefordert werden, die Situation am Remscheider Hauptbahnhof zu verbessern. Begründung: „Durch Medienberichte, aber auch durch persönliche Ansprache wurde und wird immer wieder auf den nicht zufriedenstellenden Zustand am Remscheider Hauptbahnhof und im P+R-Parkhaus hingewiesen.“ Da es sich hier zum Teil um unzumutbare Zustände handele und diese auch durch Hotline-Anrufe kaum beseitigt würden, bittet die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung I die Verwaltung um Auskunft, wie hier Abhilfe geschaffen werden kann, und ob es möglich ist, einen Wasseranschluss (Hydranten) für Reinigungsmaßnahmen am Parkhaus zu installieren sowie einen städtischen Ansprechpartner für die Gesamtsituation Bahnhof zu benennen.

Hans Gerd Göbert am :

Da kann man Ernst-Peter nur zustimmen. Wäre es nicht sogar angemessen, wenn diesen Wasseranschluss nun diejenigen finanzieren müssten, die damals bewusst darauf verzichtet haben? Seitens der Politik war man sicher verständlicherweise nicht in der Lage, anhand der vorgelegten Pläne zu erkennen, dass kein Wasserabschluss vorgesehen war. Es sei denn, die Verwaltung hätte darauf hingewiesen. Dann müssten eben alle, durch deren Hände die Vorlage gegangen ist, zusammenwerfen. Eins ist nach alledem aber wohl klar, so wie es ist, kann es nicht bleiben!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!