Skip to content

"Gmar Chatima Tova!" zum heutigen "Jom Kippur"

Am 17. September begann nach dem jüdischen Kalender das Jahr 5773. An diesem Tag feierten die Menschen jüdischen Glaubens Rosch ha-Schana. Rosch ha-Schana ist der jüdische Neujahrstag und bedeutet „Haupt des Jahres“ oder „Anfang des Jahres“ und steht nach Überlieferung für den Jahrestag der Weltschöpfung durch G’tt. An Rosch ha-Schana begannen die Zehn ehrfurchtvollen Tage, die mit dem Versöhnungsfest  Jom Kippur enden. Die zehn Tage zwischen Rosch ha Schana und Jom Kippur werden auch als die  „Zehn Tage der Reue und Umkehr“ bezeichnet. Die jüdische Überlieferung sagt, dass das göttliche Urteil an Rosch ha-Schan „eingeschrieben“, an Jom Kippur, dem Tag der Buße aber genau „gewogen“ und „besiegelt“ wird.

Heute feiern die Judden "Jom Kippur", den jüdischen „Versöhnungstag“; er ist der wichtigste Festtag für Menschen jüdischen Glaubens. “Gmar Chatima Tova” ist der Gruß, den man vor und an Jom Kippur verwendet. Er bedeutet “eine gute abschließende Besiegelung”. Menschen jüdischen Glaubens  wünschen einander, dass das kommende Jahr möglichst nur Gutes bereit hält. Zwischen Rosch HaSchana und Jom Kippur hat jeder Mensch die Chance, noch einmal selbst über das Nachzudenken, was im vergangenen Jahr vielleicht schief gelaufen ist und – das ist das Wichtigste, jeder soll versuchen, diese Fehler auch zu korrigieren. An Jom Kippur wird dann das Urteil bestätigt. “Chatima” heißt im hebräischen auch die Unterschrift. Es wird also eine Unterschrift unter das Urteil gesetzt und damit ist das Urteil erst einmal gültig. Das bedeutet aber nicht, dass man Fehler, die man nach Jom Kippur entdeckt, nicht mehr korrigieren kann. Teschuva (Umkehr), also das Wiedergutmachen von Fehlern ist im Judentum nie unmöglich. Allen Menschen jüdischen Glaubens in Remscheid einen guten Abschluss der Hohen Feiertage und  allen ein gutes Urteil und eine gute Besiegelung! Gmar Chatima Tova!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

In diesem Jahr fallen die hohen jüdischen Feiertage auf den 5. und 6. September (Rosch Haschana) und Jom Kippur auf den 14. September.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!