Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Umbau zum modernen Ärztezentrum fast abgeschlossen

Archivfoto: Hans Georg MüllerPressemitteilung des Sana-Klinikums

Knapp drei Jahre nach der Übernahme durch das Sana-Klinikum Remscheid  präsentiert sich die Dünkeloh-Klinik im frischen Outfit und komplett neuem Innenleben. Der 3. Bauabschnitt des einstigen, eigenständigen Krankenhauses an der Alleestraße zum modernen Ärztezentrum steht kurz vor dem Abschluss. Architekt Thomas Kurscheid zufolge werden bis auf wenige kleinere Restarbeiten die Baumaßnahmen des dritten Bauabschnitts noch vor Weihnachten so gut wie fertiggestellt sein. So präsentiert sich das 1904 errichtete Gebäude auf seiner bergwärts gelegenen Seite mit einem modernen, repräsentativen Eingangsbereich. An das Entree schließt sich das ebenfalls neu errichtete Treppenhaus an, das mit der aktuellsten Brandschutztechnik ausgestattet ist und über eine hochmoderne Aufzugsanlage verfügt, mit deren Hilfe sich das Erdgeschoss und die drei Obergeschosse bequem erreichen lassen. Auf einer Fläche von 150 Quadratmetern fertiggestellt und bezugsfertig sind im 3. Obergeschoss ferner die Räumlichkeiten, in die die gynäkologischen Fachärzte Sandra und Martin Hertz-Eichenrode mit ihrer Praxis einziehen und das Leistungsspektrum des Ärztezentrums um eine weitere, sechste Fachdisziplin bereichern werden.

Auch im Außenbereich streben die Arbeiten ihrem Ende entgegen. So wird der Parkplatz mit seinen 34 Einstellplätzen und einem Behindertenparkplatz den Besuchern und Patienten des Ärztezentrums  zeitnah zur Verfügung stehen und den zurzeit noch bestehenden Engpass an Parkmöglichkeiten an und im Umkreis der Dünkeloh-Klinik wohl auf Jahre beenden.  Über eine Millionen Euro hat der Sana-Konzern bisher in den Umbau investiert; der Charme der 1980er Jahre istverschwunden und dem zeitgemäßen Ambiente eines modernen Ärztezentrums gewichen. Das gilt nicht nur für die baulichen Gegebenheiten; auch das Innenleben hat sich seit der Übernahme durch das Sana-Klinikum Remscheid GmbH komplett verändert. Dabei hat sich der Ausbau zum Ärztezentrum kontinuierlich vollzogen, indem über die zurückliegenden drei Jahre  Zug um Zug wichtige medizinische Fachbereiche angesiedelt worden sind.

Als Erste wurden bereits unmittelbar nach der Übernahme Ende 2009 die Unfallchirurgen Dr. Joachim Freistühler und Dr. Johannes Tingelhoff in das MVZ „Sana Arztpraxen Remscheid“ integriert. Die beiden erfahrenen Mediziner hatten ihre Notfallpraxis zuvor über zwei Jahrzehnte in dem, an die Dünkeloh-Klinik angrenzenden, mittlerweile abgerissenen Flachbau betrieben. Für die hausärztliche Versorgung konnten Dr. Ralf Klein und Dr. Hans Reckendorf gewonnen werden. 2010 bezog das Adipositaszentrum NRW seine Räumlichkeiten im Anbau der Dünkeloh-Klinik. Stark übergewichtige Menschen werden dort seitdem vom Koordinator des Zentrums, Andreas Flüs, über Behandlungsmethoden informiert und beratend begleitet. Die Nachfrage von Patienten ist groß und reicht über die Grenzen der Region hinaus. Seit Sommer 2011 ist auch die Urologische Gemeinschaftspraxis von Priv. Doz. Dr. Michael J. Mathers, Dr. Marc König und Dr. Stefan Schraa Teil des Ärztezentrums in der Dünkeloh-Klinik. Ihre moderne Praxis im ersten Obergeschoss des Gebäudes verfügt über diverse Behandlungs- und Sprechräume sowie einen Endoskopieraum und ein urologisches Labor. In der Etage darüber, dem 2. Obergeschoss, haben der Neurochirurg Drs. Patrick Simons und Proktologie-Experte Dr. Guido Hartung ihre modernen Praxen für die Patienten aus Remscheid und Umgebung geöffnet. Mit der Praxis der Frauenärzte Sandra und Martin Hertz-Eichenrode erfährt das medizinische Leistungsspektrum des Ärztezentrums eine Ausweitung um eine weitere, wichtige medizinische Fachrichtung. Die freibleibende, etwa 200 Quadratmeter große zweite Etagenhälfte wird ab 2014 einer weiteren Praxis Platz bieten.

„Die Entscheidung, die Dünkeloh-Klinik zu übernehmen und zum modernen Ärztezentrum auszubauen, war wichtig und richtig. Wir haben auf diesem Wege nicht nur den Fortbestand einer renommierten Einrichtung in Remscheid gesichert, sondern ebenso für die Remscheider die Voraussetzungen für eine ambulante Versorgung auf höchstem Niveau schaffen können“, freut sich der Geschäftsführer des Sana-Klinikums, Oliver Bredel. „Das Ärztezentrum in der Dünkeloh-Klinik wird gerade von Bürgern aus der Innenstadt sehr gut angenommen und erfreut sich einer überaus starken Frequentierung“, fügt Gunnar Schneider, Geschäftsführer der MVZ Sana Arztpraxen GmbH, hinzu. Sowohl Bredel als auch Schneider sehen dem nahenden Abschluss des 3. Bauabschnittes voller Vorfreude entgegen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!