Skip to content

Ältester Bescherungsverein mit jungem neuen Vorstand

Pressemitteilung des Vereins Büchener Einigkeit e.V.

„Dem ältesten Bescherungsverein der Stadt droht das Aus. Sein Schicksal entscheidet sich am 18. Januar auf der Jahreshauptversammlung in der Remscheider Denkerschmette“, hieß es noch im Dezember. Aber Totgesagte leben länger: Gleich acht Kandidaten stellten sich in einer emotionalen und konstruktiven Jahreshauptversammlung zur Wahl, um ihren Verein, die Büchener Einigkeit, auch in das 127. Jahr und eine weiterhin erfolgreiche Zukunft im Sinne der Mitglieder, der Kinder und der Senioren zu führen. Und das isat der neue Vorstand der Büchener Einigkeit.  1.Vorsitzender Andre Ebert, 2.Vorsitzender Patrick Schnigge, 1.Kassiererin Michaela Schuhmacher, 2.Kassierer Marcel Eckart, 1.Schriftführerin Natascha Trümmner, 2.Schriftführer Andre Ginsberg. Unter großem Applaus der anwesenden Mitglieder nahmen die sechs ihre Wahl an, es gab sogar fünf Kandidaten auf das Amt der zwei zu besetzenden Revisoren. Ein großer Dank gilt dem Remscheider Altbürgermeister Reinhard Ulbrich, der durch seine professionelle Moderation einen großen Anteil an dem hervorragenden Ausgang des Abends hatte. Dies ist ein schönes Zeichen, dass Traditionsvereine auch in der jungen Generation wichtige soziale Institutionen sind! Wir wünschen dem Verein auf seinem Weg zum 150-jährigen Bestehen alles Gute und viel Erfolg.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!