Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Erkennbar ist heute nur noch der Zufahrtsweg und Hammerplatz

Jagenbergshammer. HIZ Remscheid

Etwa 40 Meter unterhalb des Ibachhammers im Hammertal befand sich der Abzweig zum Obergraben des Jagenbergshammers. Heute ist nur noch der Teich zu erkennen. Wie immer hatte auch dieser Hammer viele Namen: Ehringhauser Hammer, Henrichshammer,  Reinshagener Hammer, Hasenclevers Hammer, Jagenbergs Hammer.  Sein Wasser bezog er aus dem erwähnten Obergraben, der immer breiter Wurde und teichähnlichen Charakter hatte. Bereits 1622 ist er erwähnt in einem Erbpachtvertrag des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm, Herzog von Berg. Damals ist der Hammer im Besitz von Peter Sichelschmidt und Henssen Kremenholtz,  die ihn wohl auch gebaut hatten. Somit zählt er zu den ältesten Hämmern im Lobachtal.

Henrichs zu Küppelstein folgt in der Besitzeraufstellung ab 1676. Mit seinem Sohn Rütger betreibt er den Hammer bis Anfang 1700, um ihn dann an die Familie Jagenberg zu Küppelstein abzugeben. Der Burger Kellner berichtet allerdings 1692 in seiner Aufstellung, dass die Witwe Franz Hasenclever zu Ehringhausen den Hammer besitzt mit einer Konzession von 1659 und der Hammer angeblich von ihr völlig restauriert worden ist. Verpachtet ist er zu dieser Zeit an Vater Henrichs und Sohn Rütger von Küppelstein. Erst 1765 erfolgt die Namensänderung auf „Jagenberg, vormals Henrichshammer“.  1810 wird von einem Jagenbergshammer des Johann Bernhard Hasenclever zu Ehringhausen geschrieben.

Am Jagenbergshammer. Foto: Hubert Felder1829 ist die Rede von drei oberschlächtigen Wasserrädern, die einen Hammer und zwei Gebläse treiben. Wie auch bei anderen Hämmern wird immer wieder darauf hingewiesen,  dass in den Sommermonaten aufgrund Wassermangels nicht voll gearbeitet werden konnte. 1834 wird dieser Hammer mit einem Meisterknecht und zwei Arbeitern im alleinigen Lohn des Besitzers betrieben, der eigenes Material verarbeiten lässt, um damit Handel zu betreiben. Nachdem er unter gleichen Bezeichnungen 1852 und 1853 als Raffinierstahlhammer erwähnt wird, ist im Remscheider Lagerbuch 1867 von einem Stillstand die Rede. Doch der währte nicht lange, denn bei Hasenclevers waren die Auftragsbücher immer gut gefüllt. Sie behielten diesen Hammer bis Anfang 1900 und gaben ihn dann an die Firma Altena & Neukirchen ab. Diese schmiedeten bis 1935 verschiedenste Werkzeuge, und der letzte Schmied („de Brida“) war für Paul Reifenrath als damaliger Stadtfotograf  ein beliebtes Fotoobjekt.

Zwischen 1945 und 1947 wurde der Hammer abgetragen und als Baumaterial verwendet. Noch heute lassen sich ein eigener Zufahrtsweg und der Hammerplatz vage erkennen. Auch an diesem Hammerplatz stand ein Wohnhaus.1831 bewohnte es der Tagelöhner David Schulte mit seiner Familie. 1869 gehörte das Wohnhaus der Witwe Ernst Hasenclever zu Ehringhausen; ab 1854 wohnte dort das Ehepaar August Winchenbach. (nach: „Hämmer und Kottenforschung – Lobachtal (Hammertal), Bergbau in Remscheid“, 2007 herausgegeben von Günther Schmidt)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!