Skip to content

Restauriertes Bild von Daniel Schürmann in "Haus Cleff"

In der Daniel-Schürmann-Gemeinschaftsgrundschule an der Palmstraße hing bis vor kurzem dieses Porträt des Namensgebers (1752-1838). Es war 1927 von Felix Ehrlich gemalt worden nach einer alten Zeichnung aus einem der Bücher des Pädagogen. Mit Unterstützung des Schulvereins und durch ehrenamtlichen Einsatz von Hans H. Krielke, früher Mitarbeiter des Stadtarchivs, konnte das Bild inzwischen restauriert werden. Um der Bedeutung des Remscheider Pädagogen Schürmann angemessen Rechnung zu tragen, dessen Name bis weit in das 20. Jahrhundert hinein im Bergischen ein Begriff war - vor allem, wenn es ums Rechnen ging –, soll es nun einen Platz in der Dauerausstellung des Stadtmuseums „Haus Cleff“ finden. An der Übergabe des Bildes, die zur Stunde stattfindet, nimmt auch Magdalena Majewski teil, die Rektorin der Daniel-Schürmann-Schule.

Die Schule war hervorgegangen aus der seit dem 17. Jahrhundert bestehenden Lutherischen Pfarrschule (ab 1825 "Ortsschule"), deren Leiter Schürmann von 1785 bis 1820 war. Ihren heutigen Namen erhielt die Schule 1927 aus Anlass des 175. Geburtstages des bergischen Schulreformers. Der fortschrittliche Pädagoge hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den Unterricht vor allem für Volksschüler zu verbessern. So verfasste er mehrere Bücher, darunter sein „Practisches Schulbuch der gemeinen Rechenkunst und Geometrie“, von dem ab 1801 dreizehn Auflagen erschienen.

Einen Namen machte sich Schürmann auch durch seine zunächst nicht unumstrittenen, letztlich aber erfolgreichen Bemühungen um eine grundlegende Verbesserung der damals völlig unzureichenden Lehrerausbildung. Sein Ziel war es, den zu jener Zeit auf bloßem Auswendiglernen basierenden Unterricht durch Vermittlungsformen zu reformieren, die die Kinder zu selbständigem Denken anregte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Haus Cleff lädt für Dienstag, 5.März, zur Mitgliederversammlung um 19 Uhr in die Gaststätte "De Tornhall", Theodor-Körner-Str. 6 , ein. Auch Nichtmitglieder und Interessenten sind herzlich willkommen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!