Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Silberne Scheiben haben im gelben Sack nichts zu suchen

So kann man sich irren: Ich hatte bisher angenommen, die „silbernen Scheiben“ (CD und DVD) gehörten in die „gelbe Tonne“, wenn sie Kratzer abbekommen haben und nicht mehr abspielbar sind. Irrtum. Da gehören sie auf keinen Fall hin. Gleichwohl sind sie im Wertstoff-Kreislauf noch einsetzbar. Mitte des Jahres haben deshalb die Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB) auf dem „Wertstoffhof“ an der Solinger Straße und im Foyer des neuen Ämterhauses am Friedrich-Ebert-Platz kleine Sammelcontainer für CD und DVD aufgestellt.

Von dort wandern die alten Scheiben zur Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH  in Wuppertal, um dann in größeren Ladungen nach Bochum transportiert zu werden. Dort werden sie dann von einer Firma aus Sangerhausen (PLZ 06526) abgeholt, dort grob zerkleinert und dann zu feinstem Staub zermahlen. Dieses Material findet dann in der Medizintechnik, in Computerteilen (z.B. Chipkarten) , in der Auto- und Schuhindustrieindustrie sowie in Elektro- und Haushaltsgeräten eine neue Verwendung.

Bisher kamen an den beiden Remscheider Sammelstellen CD und DVD in einem Gesamtvolumen von 120 Litern zusammen. Nicht gerade viel, finde ich. Ein Zeichen dafür, dass immer noch so manche unbrauchbare Scheibe in einem „gelben Sack“ landet? Besser: Plastiktüte in den Keller, eine Ladung ausrangierter CD und DVD sammeln und dann bei der nächsten Fahrt in die Stadt im „Ämterhaus“ entsorgen. Auch ein Beitrag für den Umweltschutz.

Übrigens: Restmüll ist noch lange nicht Restmüll und darf in der normalen Abfalltonne landen. Das neue Elektro-Gesetz, das am morgigen 24. März in Kraft tritt, schreibt für ausrangierte Elektrogeräte (einschließlich Leuchtstoff-Lampen und Energiesparlampen) vor, dass sie entweder beim Hersteller (wer kennt den schon als Otto-Normalverbraucher?) zurückgegeben oder an einer Sammelstelle abgegeben werden müssen. Bei Kleingeräten unter zehn Kilogramm und bei nach Art und Anzahl haushaltsüblichen Elektrogeräten entstehen für die Bürger dadurch keine Kosten. Künftig muss auch derjenige nichts zahlen, der auf dem Wertstoffhof Altmetalle abliefert. Für eine Kofferraumladung Altmetall waren bislang zwei Euro fällig gewesen, für eine Lkw-Ladung 48 Euro. Darauf wird nun verzichtet, weil die REB für den Schrott bei Recyclingfirmen einen Verkaufspreis von mehr als 100 Euro je Tonne erzielt. 

Der Remscheider  „Wertstoffhof“ wurde von den REB 1994 in Betrieb genommen für diejenigen Bürger, die bereit sind Abfälle systematisch für die Verwertung zu trennen und verantwortungsbewusst zu entsorgen und dafür auch längere Wege in Kauf zu nehmen. Auf dem „Wertstoffhof“ werden verschiedene Materialien angenommen und später entweder umweltgerecht entsorgt oder wiederverwertet. Je nach Art, Menge und Herkunft der Abfälle (Register auf der Internetseite der REB) ist die Annahme kostenlos oder kostenpflichtig. Der Wertstoffhof ist montags, mittwochs, donnerstags von 8 bis 15:45 Uhr, dienstags von 8 bis 17:45 Uhr, freitags von 8 bis 11:45 Uhr und samstags von 8 bis 13:45 Uhr geöffnet.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!