Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Auch Wildpflanzen an Wegrändern haben Schutz verdient

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Gerade im Wonnemonat Mai fällt es besonders auf: Statt saftigem Grün stören helle Flächen mit absterbenden Wildpflanzen das Auge des erholungssuchenden Bürgers. Aber Achtung - gerade in Siedlungsnähe sind Wegränder, Säume und ungenutzte Restflächen oft die letzten tolerierten Wildpflanzen-Refugien. Dort vorkommende Arten wie beispielsweise der Natternkopf (Foto), die Wegwarte und der Gute Heinrich sind in Remscheid bereits weitgehend ausgestorben. Die untere Landschaftsbehörde beim Fachdienst Umwelt der Stadt Remscheid bittet deshalb darum, die Bodendecke an Wegrändern, Säumen, Hecken und auf unbefestigten oder ungenutzten Flächen nicht abzubrennen, zu spritzen oder so zu behandeln, dass die Tier- oder Pflanzenwelt beeinträchtigt wird. Umweltverträgliche Pflegemaßnahmen wie Mähen und Freischneiden können aber durchgeführt werden. Der Schutz von Bodendecken als Lebensraum vieler Arten ist Bestandteil der Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!