Skip to content

Einladung zur Geburtstagsparty in Zeiten von Horch & Guck

Rundmail an liebe Freunde: „Wir würden uns freuen, wenn am 12. Juli das Wetter schön ist und Ihr gute Laune mitbringt. Denn dass Ihr uns beim Grillen unterstützen wollt, ist doch Ehrensache. Im Klartext: Das ist eine herzliche Einladung für Freitagabend, 12. Juli, 18.30 Uhr, im ....!“

Antwort: Liebe Queen Lisbeth, sehr geehrter Herr Obama,
hiermit teile ich Ihnen und Ihren Mitarbeitern der Abteilung „Horch & Guck“ mit, dass ich mich am 12. Juli stundenweise nicht in meinem Hause in .... aufhalten werde, sondern zusammen mit meiner wertvollen Ergänzung nehme ich ab etwa 18.30 Uhr bis was weiss ich denn an einem konspirativen Treffen in ... teil. Thema dieses Treffens wird sein: „Ist ein Leben ohne Fischstäbchen möglich oder sinnlos und wenn ja, warum?“ Zu einem Gedankenaustausch am 13.Juli in der Zeit von 12 Uhr bis Mittag bin ich gerne bereit.
Heimliche unheimliche Grüsse, ...

Rückantwort: „Streng geheim, an alle, die mithören und –lesen:
Ich habe nichts Weiteres zu verkünden. Die, die alles wissen, wissen jetzt, was damit gemeint ist. Und die, die nicht wissen, sollen auch nicht wissen. Warum auch (nicht). Und dann bitte ich alle konspirativen Mithörer und -leser (und auch die -innen), einmal wegzuhören bzw. zu -lesen, weil es ab jetzt intim wird: „Wir freuen uns auf Euch. Oder auf Facebookisch: freu
J.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Gerda Spaan am :

Tja, was bleibt: Zynismus, Sarkasmus, Sich lustig machen? Die Frage nach Grundrechten, die uns zustehen, die wir schützen und einfordern? Ein Spiel mit diesen? Die Frage , ob alles, was gemacht werden kann selbstverständlich gemacht wird, auch von "Horch und Guck"? Die Feststellung, daß wir regiert werden unter der Auflage, auf Grundrechte wissentlich zu verzichten? Sollen wir sagen, wir haben nichts zu verbergen und Horch und Guck können machen, was sie wollen und für zweckmäßig halten? Alsc legal - egal - scheissegal? Also, das stimmt mich schon ... Oder wie Heinrich Heine sagte: "Denk ich an..."

Lothar Kaiser am :

Hallo Frau Spaan, um nicht missverstanden zu werden: Mich auch...! (Auch das mit unheimlich geheimen Grüßen an den US-Geheimdienst NSA.)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!