Skip to content

Eine Foto-Ausstellung mit spannenden Gegensätzen

Foto: Hans Georg MüllerFoto:Maria Müller.In seinen Räumen an der alten Bismarckstraße/ Ecke Kirchhofstraße gibt das Diakonische Werk des evangelischen Kirchkreises Lennep Remscheider Kunstschaffenden Gelegenheit, ihre Werke zu präsentieren. Auf Einladung von Geschäftsführer Arno Matthies stellen dort derzeit Maria und Hans Georg Müller ihre Bilder aus. Beide Fotografen sind vor einigen Jahren auf Digital umgestiegen. Doch ihre Fotos könnten gegensätzlicher nicht sein. Maria Müllers Bilder wirken teilweise surrealistisch (wobei der Bearbeitungs-PC nicht zum Einsatz kam, wie sie betont). Hans Georg Müllers Schwerpunkt ist die beruhigende Naturfotografie. Die Ausstellung kann bis 30. September besucht werden von Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr, sowie am Nachmittag von 13 bis 16 Uhr (vorherige Anmeldung unter Tel. RS 5916000 erbeten).

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!