Skip to content

Neben der Außenseiterrolle wird auch Mobbing thematisiert

Szene aus 'Yvonne!". Foto:Lothar KaiserFür einige ist es bereits die dritte Theaterwerkstatt und folglich auch die dritte Premiere. Einige sind zum zweiten Mal dabei, und drei lernten erst ab September vorigen Jahres betont zu sprechen, punktgenau einzusetzen und „textsicher“ zu sein. Damals begann die 4. Theaterwerkstatt des Westdeutschen Tournee-Theaters an der Bismarckstraße. Und dort kommen in dieser Woche Mehmet Aydin (Sophie-Scholl-Gesamtschule), Justin Estradas (ehem. Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium), Lea Gröning (Berufskolleg am Kothen, Wuppertal), Lia Jannasch (ehem. Sophie-Scholl-Gesamtschule), Lukas Mitterholzer (Gertrud-Bäumer-Gymnasium), Elina Raddy (Gymnasium Wermelskirchen), Naomi Schäffer (Sophie-Scholl-Gesamtschule), Sophia Schulte Kellinghaus (Herder Schule, Wuppertal) und Hans Schultz (Alexander-von-Humboldt-Realschule) jeden Abend zusammen, um unter der Regie von Kristina Oten und Björn Lenz, Ensemblemitgliedern des WTT, intensiv zu proben. Denn am kommenden Wochenende, genauer: am Samstag, 13. Juli, um 20 Uhr und am Sonntag, 14. Juli, um 18 Uhr wollen Eltern, Verwandte, Mitschüler und Stammbesucher des WTT (Eintritt fünf Euro im Kartenverkauf für jedermann) wissen, was die neun Jugendlichen auf den vielzitierten „Brettern, die die Welt bedeuten“ zu bieten haben.

Das 80 Minuten-Stück heißt „Yvonne“ und wurde von Witold Gombrowicz (* 4. August 1904 in Małoszyce, Russisches Kaiserreich; † 25. Juli 1969 in Vence, Frankreich) geschrieben. Er zählt zu den bedeutendsten polnischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. „Seinen Figuren, wie auch sich selbst, räumt Gombrowicz das Recht auf Individualität und geistige Freiheit ein, und zwar unabhängig von jeder Konvention. Jedes Individuum berechtigt er zur lebenslangen „Unreife“, die für ihn die Abwehr gegen die „reifen“ Formen des Lebens (herrschende Ideologien, Religionen, Nationalismen, gesellschaftliche Normen) und der Kunst (literarische und künstlerische Konventionen) symbolisiert“, heißt es bei Wikipedia. „YVONNE!“ (Originaltitel: „Yvonne, die Burgunderprinzessin“) ist als „Hofstaat-Satire“ geschrieben. Inhalt: Prinz Philipp, der immer gleichen Lustbarkeiten mit den hingabefreudigen Hofdamen überdrüssig, begegnet Yvonne, deren Andersartigkeit ihn reizt und herausfordert. Aus einer Laune heraus verkündet er seine Verlobung mit Yvonne. Um einen Skandal zu vermeiden, willigt der Hof in die Heirat ein. Yvonne widerspricht allen Verhaltensmustern, die man von ihr erwartet. Ihr beständiges Schweigen macht sie zum Rätsel und damit zur Bedrohung für alle. Jeder entdeckt in ihr die eigenen Schwächen und Mängel, die er sorgsam hinter der äußeren Form versteckt halten will.“

Regisseure und Schauspieler der Remscheider Inszenierung waren so frei, sich nicht sklavisch an den Ursprungstext zu halten. Eigene, spontane Formulierungen aus den Proben flossen ein, vor allem aber wird nun neben der Außenseiterrolle auch das Problem des Mobbings thematisiert – als moralische Würze der Satire. Und auch die Handlung wurde so verändert, dass es keine echten Haupt- und Nebenrollen mehr gibt und alle neun Jugendlichen den Einakter ohne Pausenunterbrechung zu gleichen Teilen „tragen“. Kristina Otten: „Wenn es uns gelungen ist, als den Werkstatt-Teilnehmern ein Ensemble zu machen, dann haben wir unser Ziel erreicht!“ In den ersten drei Theaterwerkstätten ist das gelungen, und auch diesmal sind die beiden Regisseure zuversichtlich. Insgesamt nahmen bisher 40 junge Leute zwischen 16 und 21 das Angebot des WTT an, sich als Schauspieler auszuprobieren. Björn Lenz: „In jedem Jahr war einer dabei, der bei einer Schauspielschule vorsprechen wollte. Aber ob es jemand geschafft hat – ich weiß es nicht!“ Eines steht für die beiden Regisseure allerdings fest: „Sicherer im Auftreten sind die Schüler alle geworden, und das bedeutet auch ein größerer Selbstbewusstsein!“ - Übrigens: Wer Interesse hat, an der 5. Theaterwerkstatt teilzunehmen – das Vorsprechen findet am Sonntag, 13 Uhr, im WTT statt.

Trackbacks

Waterbölles am : Vorsprechen für die neue "Junge Theaterwerkstatt" des WTT

Vorschau anzeigen
Pressemitteilung des Westdeutschen Tourneetheaters In diesem Monat geht die Theaterwerkstatt in die 5. Runde. Die Werkstatt findet immer dienstags von 18 bis 21 Uhr im WTT statt. Erarbeitet werden Grundlagen zu Schauspiel Rollenerarbeitung, Sprechen u

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Auch der Literaturkurs Q1 des Röntgen-Gymnasiums macht Theater (unter Leitung von Wilhelm Buschulte): Die Aufführung der Shakespeare-Komödie "Viel Lärm um nichts" ist am Montag, 15. Juli., und Dienstag, 16. Juli,jeweils um 19 Uhr in der Aula. "Es geht um Liebe und Intrigen, was für eine kurzweiligen Abend spricht", heißt es in der Einladung.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!